18./19. Mai: Gartenbahntreffen im Eisenbahnmuseum Bochum

Impression vom Gartenbahntreffen 2017

Das Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen steht am Wochenende 18./19. Mai ganz im Zeichen des 2. Gartenbahntreffens, veranstaltet von den LGB-Freunden Niederrhein. Die Besucher erwarten in der rund 1200 Quadratmeter großen Wagenhalle 1 verschiedene Ausstellungsanlagen in der Größe IIm (G), darunter auch Anlagen des Spoor II Club aus den Niederlanden und der Freunde der LGB Norddeutschland. Händler bieten ihre Waren rund um das Thema Gartenbahn an, auch mehrere Hersteller zeigen ihre neuen Produkte und stehen den Großbahner mit Rat und Tat zur Seite. In der Wagenhalle schlägt auch der Gartenbahn Profi seinen Stand auf, an dem nicht nur Gedrucktes zu finden sein wird. Auch die Firma Märklin wird mit einem LGB-Messestand vor Ort sein. Zusätzlich zeigen die Göppinger ihre nagelneue G-Ausstellungsanlage, den Bahnhof Jöhstadt, die im März bei der Faszination Modellbahn in Mannheim Premiere hatte und jetzt erstmals in Bochum ausgestellt wird. Des Weiteren werden zwei ganz neue Spur IIm-Anlagen dem Publikum vorgeführt – lassen Sie sich überraschen.

Das Gartenbahntreffen beginnt am Samstag um 10 Uhr, am Sonntag um 11 Uhr, Ende ist jeweils um 17 Uhr. Ort: Wagenhalle 1 des Eisenbahnmuseums Bochum-Dahlhausen, Dr.-C.-Otto-Straße 191, 44879 Bochum. Für die Ausstellung, einschließlich des Besuchs des Museums, gelten die unveränderten Eintrittspreise des Eisenbahnmuseums Bochum-Dahlhausen.

Neuheitenschau auf Youtube

Nicht beim Händler, nicht auf einer Messe – Märklin präsentiert in diesem Jahr seine Sommerneuheiten der Marken Märklin, Trix und LGB online bei Youtube. Über ein Onlinestreaming haben Modellbahner die Möglichkeit, die Präsentation live mitzuverfolgen. Auch danach kann die Präsentation jederzeit live über den Youtube-Kanal wieder aufgerufen werden. Die Vorstellung beginnt am Donnerstag, 9. Mai, ab 18 Uhr unter der Webadresse www.youtube.de/maerklin-gp

Die Prospekt-Version

Wer dagegen lieber in einem virtuellen Prospekt blättern möchte: Hier gibt es den Sommerneuheiten-Prospekt auch als PDF. RhB-Gartenbahner finden darin die Elektrolok Ge 4/4 III als Werbelok der Zeitung „Blick“ sowie die Ge 4/4 II mit dem Werbemotiv des „RhB-Club“, außerdem sind neue Wagenvarianten für RhB- und historische Sachsen-Züge im Angebot. Zum Download

Reif(t) für das Guinness-Buch: Die Gartenbahn-Welt in Bispingen

Sie betreiben nicht nur eine Skihalle in der Lüneburger Heide (den Snow Dome), sondern auch eine ganze Erlebniswelt drum herum. Und künftig geht es auch unter der Skihalle rund, auf Gleisen der Spurweite 45 Millimeter. Im Abenteuer Resort Bispingen entsteht derzeit eine Erlebniswelt im Maßstab 1:22,5, die Welt von LGB und Piko G, Bachmann und USA Trains: die Modellbauwelten Bispingen. Sie soll neue Rekorde aufstellen.

Soll die weltgröße G-Anlage werden: Entstehung des Modellbahnwelt Bispingen

Nach dem Einstieg der neuen Anteilseigner Frank Blin und Alois Haider vor fünf Jahren sieht sich der „Snow Dome“, direkt an der Autobahnausfahrt Bispingen der A7 gelegen, weiter auf Erfolgskurs. Der von ihren Betreibern erst Ende Januar gestartete Bau der „Modellbauwelten“ liege gut in der Spur. Nach witterungsbedingten Startschwierigkeiten käme der Ende Januar gestartete Bau der „Modellbauwelten“ unter dem Dach des „Snow Dome“ jetzt gut voran, berichtet der ehemalige Betreiber der „Hofbräu-Wirtshäuser“ in Hamburg und Berlin. Die erforderlichen Baumaßnahmen wie Erd-, Pflaster- und Umzäunungsarbeiten seien bereits abgeschlossen. Die gärtnerische Gestaltung der Außenbereiche rund um die insgesamt geplanten 40 bis 50 Themenwelten laufe „auf Hochtouren“. In den Bispinger „Modellbauwelten“ werden nach der jetzt für Mitte September geplanten Fertigstellung auf 20 000 Metern Gleisen rund 500 Züge verkehren.

Probeweise fahren schon die ersten Züge – 20 000 Meter Gleise sollen es werden.

Wegen der durch den G-Maßstab von 1:22,5 entsprechend großen Landschaften bzw. Zugmodelle soll die Modellbahnanlage auch von den Dimensionen her neue Maßstäbe setzen. Der Eintrag in das Guinnessbuch der Rekorde als weltweit größte Modelleisenbahn ist bereits beantragt.

Die „Modellbauwelten“ sind nicht das einzige neue Vorhaben der „Snow Dome“-Betreiber. Unter der neuen Dachmarke „Abenteuer Resort Berg & Tal in der Lüneburger Heide“ werden bis Anfang nächsten Jahres ein 208-Betten-Hotel, ein Oldtimer-Museum und ein großer Spielpark entstehen.

Harzkamel auf dem Brocken

Harzkamele erreichen wieder planmäßig den Brockenbahnhof. Foto: Screenshot HSB Webcam

Das ist kein verspäteter Aprilscherz: Seit Samstag, 6. April 2019, setzen die HSB wieder planmäßig ein „Harzkamel“ auf der Strecke zum Brocken ein. Hierfür kommt momentan einzig und alleine die sechsachsige Diesellok 199 861 in Frage, da die beiden anderen vorhandenen 199er keine Zugheizanlage mehr haben. Das kann sich aber ändern, denn die wärmeren Sommermonate stehen bevor… Unser Bild zeigt einen Screenshot der HSB-Webcam vom 6. April.

Modellbahn-Messe Mannheim: Jetzt Tickets gewinnen!

Der Gartenbahn Profi verlost wieder Eintrittkarten – diesmal für den Besuch der Faszination Modellbahn in Mannheim. Vom 15.–17. März dreht sich in den Mannheimer Messehallen alles um die Modellbahn – und sonst nichts anderes. Traditionell wirbt die Messe Faszination Modellbahn damit, die erste große Publikumsmesse nur für Modellbahnen nach der internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg zu sein. Bislang war die Messe am Standort des Veranstalters in Sinsheim beheimatet. 2018 hatten über 16 000 Menschen die letzte Modellbahn-Veranstaltung im Kraichgau besucht. Nun lockt die Premiere in Mannheim. Zu sehen ist unter anderem die IIm-Show-Anlage der LGB-Freunde Niederrhein, bestehend aus 12 Segmenten. Auf einer Gesamtfläche von 15,5 x 5,5 m sind neben einer Zeche mit dem 140 Zentimeter hohem Förderturm auch Industriekomplexe und Stadthäuser aufgebaut.
Das Gewinnspiel läuft ab sofort bis zum 8. März 2019. Verlost werden 5 x 2 Eintrittskarten für den Besuch der Faszination Modellbahn Mannheim 2019. Zum Gewinnspiel  

HSB-„Eislok“ dampft wieder

Dampft seit heute wieder planmäßig: Die aus der Schneewehe am Brocken gerettete „Eislok“ 99234, aufgenommen am 21. Januar 2019. Foto: HSB/Dirk Bahnsen

Gute Nachrichten aus dem Harz: Die Untersuchungen an der am 8. Januar auf dem Brocken in einer Schneewehe festgefahrenen Dampflokomotive 99 234 der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) konnten mittlerweile abgeschlossen werden. Nachdem die völlig eingefrorene Loko am 10. Januar mit großem Engagement der Einsatzkräfte geborgen werden konnte, wurde sie noch am selben Tag in der Fahrzeugwerkstatt Wernigerode zum Auftauen hinterstellt. Wie die sich daran anschließenden gründlichen Untersuchungen ergaben, waren glücklicherweise keine größeren Schäden an der havarierten Dampflok entstanden, teilten heute die HSB mit. Die defekte Speisepumpe der Lok 99 234 wurde im Zuge der Arbeiten ausgetauscht, so dass bereits am vergangenen Freitag ein erster Einsatz zum Brocken erfolgen konnte. Seit heute (21.1.) ist die „Eislok“, wie sie mittlerweile von zahlreichen Eisenbahnfans liebevoll genannt wird, wieder täglich auf dem Streckennetz der HSB im Einsatz.

Piko legt weiter zweistellig zu

Kurz vor Beginn der Spielwarenmesse Nürnberg (30.1.bis 3.2.2019) berichtet der Sonneberger Modellbahnhersteller Piko traditionell über die Umsatzentwicklung des vergangenen Jahres. Danach sei es auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut gelungen, mit einem Zuwachs von 12 Prozent über dem Vorjahresumsatzergebnis abzuschießen. Unter dem Aspekt der positiven Entwicklung von Piko und aufgrund der Tatsache, dass der Modellbahnmarkt auch im letzten Jahr nicht gewachsen ist, konnte der Sonneberger Modellbahnhersteller seine Position als drittgrößter Modellbahnhersteller auf dem europäischen Festland weiter festigen und sogar ausbauen. Zwei von drei Euro setzt Piko in Deutschland um, die größten Umsatzzuwächse mit leicht über 20 Prozent wurden aber im Ausland erzielt. Besonders positiv habe sich das Geschäft in der Schweiz und in den USA entwickelt.

Pressekonferenz bei Piko (von links): Vertriebsleiter Jens Beyer, Inhaber Dr. René F. Wilfer und Marketingleiter Maximilian Gentsch stellten unter den Neuheiten 2019 bereits ein erstes Handmuster der Baureihe 50.35 in Spur G vor.  Foto: Piko

Als wichtigen Baustein dieser erfolgreichen Entwicklung sieht das Unternehmen die gute und stabile Warenversorgung des Handels sowie die termingerechte Auslieferung der angekündigten Neuheiten an. Dazu habe neben der Fertigung in Sonneberg – hier wird das komplette Gartenbahnsortiment produziert – auch das Piko-Werk im südchinesischen Chashan beigetragen, in dem alle N-, TT- sowie ein Großteil der H0-Artikel gefertigt werden.

Erste G-Neuheit des Jahres erscheint bereits im Februar

Vierachsige BR 118 der DR

Für die Spur G kündigte Piko (wie bereits berichtet) die Dampflokomotive BR 50.35 der Deutschen Reichsbahn an. Dort markierte die fünffach gekuppelte Schlepptenderlok den Abschluss des planmäßigen Einsatzes regelspuriger Dampfloks – auf der Wunschliste vieler DR-Gartenbahnfreunde habe sie ganz weit oben gestanden. Zum Herbst diesen Jahres ist die Auslieferung geplant. Bereits zum Februar, gleich nach der Spielwarenmesse, liefert Piko die erste angekündigte Neuheit 2019 aus – die vierachsige Variante der DR-Diesellok Baureihe 118, die es bereits als sechsachsige Ausführung gibt.

Ganz neu im G-Programm von Piko ist eine Funkfernsteuerung zum Einbau in die meisten analogen Lokomotiven, sie ermöglicht eine kabellose Steuerung von Zügen ohne Digital-System.

70 Jahre Piko: Fest im Juni

Im Rahmen der Pressekonferenz wies Geschäftsführer Dr. René F. Wilfer auf den elften „Tag der Offenen Tür“ im Stammwerk Sonneberg am 22. Juni 2019 hin, der in diesem Jahr unter dem Motto „70 Jahre Piko“ steht. Zu diesem Event plant das Unternehmen wieder zahlreiche Aktionen wie eine große Tombola, einen Verkauf von B-Ware sowie, für die Anreise, den Einsatz zahlreicher Sonderzüge.

Vom Brocken zurückgekehrt

Im Modell nachgestellt: Bergung der eingeschneiten Lok. Foto: Andreas Horn

Mitglieder des HSB-Aufsichtsrates machten sich in dieser Woche ein Bild von den Arbeitsbedingungen auf dem Brocken. Nach der Bergung des in einer Schneewehe festgefahrenen Zuges hat sich der Bahnverkehr auf den höchsten Harzgipfel wieder normalisiert. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen werden die Gleise, Bahnsteige und Wege auf dem Brocken nahezu täglich durch den Winterdienst der Harzer Schmalspurbahnen so vom Schnee befreit, dass Gäste diese Winterlandschaft gefahrlos erleben können. Im Einsatz konnte bei der Besichtigung auch die 2006 erworbene Schneefräse der HSB erlebt werden. Geschoben vom Harzkamel, ist das Räumfahrzeug derzeit täglich zum höchsten Harzgipfel unterwegs.

Der kurz vor dem Brockengipfel in einer Schneewehe stecken gebliebene Personenzug hat GBP-Leser und Hobbyfilmer Andreas Horn (sein Bahnhof Drei Annen Hohne ist im GBP 1/2019 vorgestellt) dazu animiert, im frischen Schnee auf seiner Gartenbahnanlage die Rückführung der geborgenen Garnitur frei interpretiert im Modell nachzustellen. Das Video ist bei Youtube eingestellt, hier zu sehen. Viel Spaß!

Schneechaos auch am Brocken (mit zwei Updates)

Nicht nur in Österreich und Bayern beeinträchtigt der Winter den Schienenverkehr. Am Dienstag (8.1.2019) blieb auch ein Zug der Brockenbahn kurz vor dem Gipfel im Schnee in einer Schneewehe stecken und konnte sich nicht mehr frei fahren. Dutzende Fahrgäste saßen über Stunden hinweg fest und mussten auf die Schneefräseinheit der HSB warten, die dann zzumindest einen Teil des Zuges wieder zu Tal befördern konnte. Etwa 50 weitere Personen, die sich auf dem Brocken aufhielten und vom stecken gebliebenen Zug abgeholt werden sollten, wurden schließlich mit dem Kleinbus des Brockenwirts nach und nach zu Tal gebracht, berichtete der MDR. Der Zugverkehr auf den Brocken wurde umgehend eingestellt. Am Mittwoch Vormittag wurde weiter versucht, die in der Schneewehe steckenden Waggons und die eingeschneite Lok 99 234 freizuschaufeln. Das war am Dienstag wegen des Sturms nicht gelungen.

Idyllisch, wenn der Schnee nicht zu hoch liegt: Ein HSB-Zug erreicht den Brocken. Archivbild: Jan Böttcher

Auf dem Brocken wurden am Dienstag zur Mittagszeit, als sich der Zug festfuhr, Windböen mit Spitzengeschwindigkeiten bis 126 km/h gemessen, die den über 80 Zentimeter hohen Schnee aufwirbelten und meterhoch über den Gleisen anhäuften. Der Deutsche Wetterdienst riet auch am Mittwoch von einem Besuch des Brocken ab. Die HSB informieren auf ihrer Website über aktuelle Fahrplanänderungen. Zwischen Schierke und Brocken sowie zwischen Eisfelder Talmühle und Hasselfelde ruhte auch am Mittwoch Nachmittag der Schienenverkehr. Die HSB entscheiden jeden Morgen über die Betriebslage. Wann angesichts weiterer Schneefälle der Zugbetrieb wieder aufgenommen werden kann, ist derzeit unklar.

Bilder vom eingeschneiten Zug auf der MDR-Website

Update 10.1.: Zug wird geborgen

Auch am Donnerstag (10.1.) war die Strecke zum Brocken, noch blockiert. Nach und nach werden die restlichen drei, in den Schneeverwehungen stecken gebliebenen Wagen des Zuges in Handarbeit frei geschaufelt und abtransportiert. Am Donnerstag früh steckten noch ein Waggon und die Dampflok fest. Um auch die Lok 99 234 bergen zu können, müssen zuerst Teile des Triebwerks entfernt werden, damit die Maschine durch gefrorenes Wasser in den Zylindern keinen Schaden nimmt. Wann der Betrieb zum Brocken wieder aufgenommen kann, ist noch völlig unklar.

Weitere Informationen und eine Bildstrecke finden sich bei der Braunschweiger Zeitung.

Update 11.1.: Lok 99 234 in der Werkstatt Wernigerode eingetroffen

Die Bergungsaktion im Brocken ist beendet, sowohl der letzte Wagen als auch die eingeschneite Lok 99 234 (99 7234) konnten mittlerweile aus den Schneemassen ausgegraben und nach Wernigerode überführt werden. Darüber berichtet der Norddeutsche Rundfunk auf seiner Website, dazu gibt es auch ein interessantes Video.

Der Zugverkehr im Harz ist infolge der Schneefälle weiterhin stark beeinträchtigt. So vermelden die HSB auf ihrer Website am 11. Januar: Aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen ist der Zugverkehr zwischen Schierke und Brocken, zwischen Eisfelder Talmühle und Drei Annen Hohne sowie Eisfelder Talmühle und Hasselfelde und zwischen Alexisbad und Stiege bis auf Weiteres eingestellt.

Großbahnfest in Schinznach

Die Schweiz ist nicht nur ein Bahnland, sie ist auch ein Gartenbahn-Land. Wie Garten und Bahn zusammen passen, das soll im Spätsommer 2019 vorgeführt werden. Die perfekte Kulisse dazu bietet die Baumschule in Schinznach, unter Eisenbahnfreunden bekannt geworden durch ihre Baumschulbahn der 600-mm-Spur. Fast 31 Jahre lang war hier eine Garratt-Lokomotive beheimatet, die Drakensberg. 1927 von Hanomag in Hannover gebaut, dampfte der rund 15 Meter lange und 63 Tonnen schwere Koloss nach seiner Aufarbeitung ab 1998 auf der Strecke der Baumschulbahn. Doch 2017 musste sich der Verein Schinznacher Baumschulbahn von der imposanten Dampflok trennen, weil nach einigen Umbauten an der Strecke die Lok nicht mehr überall fahren konnte. Inzwischen hat die Drakensberg ein neues Zuhause gefunden, im Juli 2017 trat sie ihre Reise nach Wales an, nach Aberystwyth. Bei der Vale of Rheidol Railway soll sie wieder dampfen, wie das schweizerische e-journal über den Abtransport der Lok berichtete.

Lok Lukas der Schinznacher Baumschulbahn beim Saisonende, Oktober 2018. Foto: SchBB

Doch auf der Baumschulbahn herrscht weiterhin Betrieb, mit wendigeren, kleineren Loks der 600-mm-Spur. Und am Wochenende 7./8. September 2019 ganz besonders auch auf der 45-mm-Spurweite. Dann nämlich findet bei der Schinznacher Baumschulbahn und dem Gartencenter Zulauf in Schinznach-Dorf zum ersten Mal das „Grossbahnfest“ statt. Nicht nur die Profis unter den Gartenbahnern sollen angesprochen werden, auch Familien und die wichtigen Neueinsteiger ins Hobby. Das Großbahnfest soll 2019 das Spur G- & 2m-Event der Schweiz werden. Und daher finden Sie unter den Herstellern von Gartenbahnen und Zubehör auch den Gartenbahn Profi mit einem Infostand vor Ort und einer Aktion, deren Erlös der Aufarbeitung der RhB-Dampflok Rhätia zufließen wird.

Veranstalter des Großbahnfestes ist ein unabhängiger Verein, dessen Kernteam durch eine kleine Gruppe engagierter Gartenbahner gebildet wird. Das Großbahnfest genießt Gastrecht beim Gartencenter Zulauf AG und der Schinznacher Baumschul Bahn (SchBB).