Tag der offenen Tür bei Piko

Am Samstag, 17. Juni, feiert Piko zusammen mit seinen Gästen den mittlerweile 10. „Tag der Offenen Tür“ am Firmensitz in Sonneberg-Oberlind. Seit 1999, als zum 50-jährigen Jubiläum von Piko der erste „Tag der Offenen Tür“ durchgeführt wurde, ist diese im zweijährigen Turnus stattfindende Veranstaltung ein fester Bestandteil im Event-Kalender des Modellbahnherstellers, zu dem wieder mehr als 10000 Fans der Marke erwartet werden. Bis zum heutigen Tag haben sich bereits über 4.100 Gäste aus Deutschland und den angrenzenden Nachbarländern persönlich angemeldet, auch aus den USA, Kuwait und Russland haben Piko-Freunde ihr Kommen angekündigt.

2017_06_Piko_KreisellokErstmals können die Gäste Modelle der Piko Kreisel-Lok in den beiden Spurgrößen H0 und TT erwerben. Die Originallok empfängt seit Anfang Juni die Besucher am Poko-Kreisel und ist zwischenzeitlich eine viel beachtete und fotografierte Attraktion in Sonneberg. Die Lok, eine 1972 bei LKM in Babelsberg gebaute Rangierdiesellok der DR-Baureihe 123, steht seit dem 2. Juni auf dem Denkmalsockel inmitten eines Kreisverkehrs in direkter Nähe zu Piko. Damit wurde eine Idee des Piko-Mitarbeiters Bernd Pöschl, New Product Manager für den Modellbahnbereich Gartenbahn, umgesetzt, die er Piko-Chef Dr. René Wilfer vor eineinhalb Jahren bei einer Weihnachtsfeier präsentiert hatte und damit Anklang fand.

Für die Gäste, die zum Tag der offenen Tür mit der Bahn anreisen, hat Piko einen kostenlosen Buspendel vom Bahnhof Sonneberg zum Betriebssitz zurück eingerichtet. Die Sonderzüge aus Würzburg, Leipzig und Berlin werden, bedingt durch Streckenbauarbeiten der Deutschen Bahn zwischen Lichtenfels und Sonneberg, leider nicht bis in die Spielzeugstadt fahren können, sondern in Pressig Zwischenhalt machen. Von dort erfolgt der Transport mit Shuttlebussen zu Piko.

Die Besucher werden am 17. Juni von 9 bis 17 Uhr die Möglichkeit bieten, hautnah mitzuerleben, wie bei Piko Modellbahnen und Gebäudemodelle entstehen. Nähere Infos zum Programm bietet ein Einladungs-Flyer von Piko.

Gartenbahntreffen in BO-Dahlhausen am 20./21. Mai

Museum_Bochum-Dahlhausen_C7D_1683Das Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen steht am Wochenende 20./21. Mai unter Dampf – von Modellen im Maßstab 1:22,5. Gewöhnlich steht das vor 40 Jahren eröffnete Museum der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte unter dem Dampf der großen Stahlrösser, jetzt feiern hier die LGB-Freunde Niederrhein ihr 25-jähriges Bestehen mit einem Gartenbahntreffen in der großen Fahrzeughalle des Museums. Händler, Hersteller von Gartenbahnen und Zubehör sowie mehrere Ausstellungsanlagen erwarten die Besucher.

GartenbahnProfi_Thusis_DampfVertreten ist auch der Gartenbahn Profi. Nur am Samstag gibt es am GBP-Stand Vorführungen eines ganz besonderen Dampfmodell-Umbaus am Beispiel der Lok Thusis von LGB. Drei eingebaute Verdampferelemente und ausgeklügelte Digitaltechnik sorgen dafür, dass Schlot, Hardy-Bremse und Zylinder mit unterschiedlichen Dampfmengen versorgt werden – und natürlich sind Rauch und Sound synchron gesteuert. Mehr zu diesem Umbau ist dann in der GBP-Ausgabe 4/2017 nachzulesen, die im Juni erscheint.

Zu sehen sind die Anlagen des Spoor II Club Holland (Anlage Bisot und die Training Dutchman), der LGB-Freunde Niederrhein, der Freunde der LGB Norddeutschland, die Waldbahn Neupetershain, ein Modell der Furka-Steffenbachbrücke in IIm und die UPS-Gartenbahn. Die Modulanlage des Spoor II-Clubs kann in unterschiedlichen Konstellationen zusammengesetzt werden. Für die Ausstellung ist ein rund 14,5 Meter langer und 4 Meter breiter Aufbau geplant, maximal sind 30 x 12 Meter möglich. Durch den modularen Aufbau entstehen immer neue Ansichten – man darf sich überraschen lassen, was im Eisenbahn-Museum Bochum-Dahlhausen zu sehen sein wird. Das Team um Gideon Bisoth wird unterstützt durch die Training Dutchman mit ihren französischen Fahrzeugen.Weitere Informationen zu dieser Anlage unter spoor2club.nl zu finden.

Die mobile Vereinsanlage der Freunde der LGB Norddeutschland besteht aus Segmenten, darauf ein doppelgleisiges Oval mit dreigleisigem Durchgangsbahnhof. An der gegenüberliegenden Geraden führt die Strecke an einer Landstraße und einer Feldbahn für den Torfabbau vorbei. Die Anlage wurde komplett neu gebaut und besticht durch Ihre interessante Themenumsetzungen auf kleinstem Raum.

Plakat GartenbahntreffenDas Gartenbahntreffen ist am Samstag, 20. Mai, von 10 bis 17 Uhr, Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Für das Gartenbahntreffen 2017 wird die Wagenhalle 1 komplett geräumt und bietet damit rund 1200 Quadratmeter Ausstellungsfläche (Download Hallenplan hier).

Infos zum Eisenbahn Museum Bochum-Dahlhausen, auch zur Anreise, finden Sie hier.

 

Piko: Rollout der BR 118

Auf dem Gelände des Lokschuppens in Glauchau/Sachsen feierte Piko am heutigen Mittwoch, 22. März, das Roll Out des G-Modells der DR-Diesellok BR 118. Im Lokschuppen Glauchau sowie Teilen des angrenzenden Bahnbetriebswerkes ist übrigens die äußerst umfangreiche Fahrzeugsammlung der Interessengemeinschaft Traditionslok 58 3047 e.V. beheimatet, u.a. die noch betriebsfähige Großdiesellok der BR 118 770-7, Vorbild des Piko G-Modells.

Piko_BR118_Rollout

Piko-Chef Dr. René F. Wilfer stellt in Glauchau die neue BR 118 vor.
Foto: Piko

Die zweimotorige Baureihe 118 war die größte in der DDR gebaute Diesellok, wurde in Potsdam-Babelsberg gefertigt und bekam deshalb von den Eisenbahnern auch den Spitznamen „Dicke Babelsbergerin“. Bis in die 1990er Jahre wurden die Loks im Schnellzugverkehr eingesetzt, 1995 schieden die letzten Exemplare aus dem aktiven Betriebsdienst der DB AG aus. Aktuell sind heute noch einige wenige Lokomotiven bei privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen im Einsatz.

Das Piko-Lokmodell der BR118 ist nach der im letzten Jahr erschienenen BR132 das zweite G-Modell einer DR-Großdiesellok, die Kultstatus genießt. Die Erstauslieferung der Modelle an den Fachhandel erfolgt bereits Ende März. In der nächsten Ausgabe 3/2017 widmet der Gartenbahn Profi dem V200-Pendant der Deutschen Reichsbahn ein ausführliches Porträt in Vorbild und Modell. Abonnenten des Gartenbahn Profi erhalten die Ausgabe noch direkt zu Ostern ausgeliefert (in D), im Handel ab 19. April erhältlich.

Harz-Ballerina tourt nicht nach Brüssel

Vor dem Hintergrund der tragischen Ereignisse in der belgischen Hauptstadt Brüssel am 22. März hat die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) ihre Europafahrt „HSB on Tour“ abgesagt. Die Tour mit der Dampflokomotive 99 6001 sollte am 29. März in Wernigerode beginnen und eine Woche lang durch verschiedene europäische Großstädte mit der Schwerpunktveranstaltung im Brüsseler EU-Viertel führen. Die Lokomotive wird dennoch wie geplant Mitte April am Jubiläum einer Museumsbahn an in Nordfrankreich teilnehmen. Dies teilte die HSB am Gründonnerstag mit.

Die Tour war als besonderer Höhepunkt des HSB-Jubiläumsjahres „25 Jahre Volldampf in Freiheit“ gedacht. Dabei wäre der Dampflok 99 6001 die Rolle als besondere Botschafterin der Harzregion sowie der Bundesländer Sachsen-Anhalt und Thüringen zugefallen. Sie sollte in den europäischen Großstädten Amsterdam, Antwerpen, Brüssel und Paris Station machen. Dort waren gemeinsame Präsentationen mit Vertretern aus dem Kreise der HSB-Gesellschafter sowie touristischen Leistungsträgern aus der Harzregion vorgesehen, um an die Zeit des politischen Umbruchs in Europa nach Öffnung der Grenzen zwischen Ost und West und die Entwicklung seitdem zu erinnern.

99 6001 wird dennoch im April nach Saint Valery sur Somme an die französische Kanalküste gebracht. Dort wird die 77 Jahre alte Harzballerina wie geplant am Jubiläum der Museumsbahn „Chemin der Fer de la Baie de Somme“ vom 15. bis 17. April teilnehmen und auf der 7,5 km langen Strecke von Noyelles nach Le Crotoy gemeinsam mit anderen europäischen historischen Gastlokomotiven eingesetzt. Auch die vom 25. bis 29. April im EU-Parlament in Brüssel vorgesehene Ausstellung „25 Jahre Volldampf in Freiheit“ der Harzer Schmalspurbahnen solle wie geplant stattfinden, teilte die HSB mit.

 

Piko startet mit Ludmilla durch

2016_01_Piko_9452

Piko-Chef Dr. Wilfer präsentiert die G-Hauptneuheit „Ludmilla“

Mit der sechsachsigen DR-Großdiesellok Baureihe 132 startet Piko Ende März in die neue Gartenbahnsaison und bringt damit schon wenige Wochen nach der Ende Januar beginnenden Nürnberger Spielwarenmesse die Hauptneuheiten im G-Segment in den Handel. Der Regelspur-Klassiker der deutschen Reichsbahn der DDR wird auf Grund seiner sowjetischen Herkunft von Eisenbahnfreunden auch als „Ludmilla“ bezeichnet. Das Modell ist, wie bei PIKO Gartenbahn Loks üblich, für einen digitalen Betrieb vorbereitet, ein nachrüstbarer Sound  mit dem typischen und stilechten Dieselklang des Vorbilds wird ebenfalls erhältlich sein. Die technische Ausführung mit verchromten Radsätzen und kugelgelagerter Treibachsen bleibt bestehen. In den dunkelroten DR-Ausführung als BR 132 wirdd die Lok zum UVP von 449 € bereits Ende März an den Handel ausgeliefert.

Piko-Chef Dr. René F. Wilfer stellte bei der heutigen Jahrespressekonferenz bereits ein Vorabmuster der Ludmilla in G vor und machte damit die Dimensionen dieser Modell-Lokomotive deutlich, die nicht nur im schweren Güterzugdienst eingesetzt werden kann. Mit dem Uce Zementsilowagen erscheint im Piko Gartenbahn-Sortiment eine weitere komplette Formneuheit, die sich auf Grund seiner Länge ideal für den vorbildgerechten Einsatz als Ganzzug-Wagen eignet, gerade in Verbindung mit der neuen Ludmilla.

Für den nordamerikanischen Markt will Piko erneut ein Neuheitenfeuerwerk zünden, das eine Vielzahl von US Lok- und Wagenmodellen umfasst und damit zu Sicherung der starken Position von Piko am US-Gartenbahnmarkt beitragen soll. Der Sonneberger Modellbahnhersteller schloss 2015 mit einem Zuwachs von + 8% über dem Vorjahresumsatzergebnis ab und konnte sein positives Wachstum der letzten Jahre, auf einem eher als stabil einzuschätzenden Gesamtmarkt, erneut fortzusetzen und seine Position als drittgrößter Modellbahnhersteller auf dem europäischen Festland weiter festigen.

Über das komplette PIKO Modellbahnsortiment 2016 inklusive aller Neuheiten kann man sich sowohl im Internet unter www.piko.de informieren, oder in den aktuellen Katalogen für 2016, die bereits beim Fachhandel erhältlich sind.

17 + 1: Imposante Brockenlokparade im Modell

Eindrucksvolle Brockenlokparade mit 1^8 Maschinen beim 7. "östlichsten Gartenbahnertreffen Deutschlands"

Eindrucksvolle Brockenlokparade mit 18 Maschinen beim 7. „östlichsten Gartenbahntreffen Deutschlands“

Zum mittlerweile siebten „östlichsten Gartenbahntreffen in Deutschland“ hatte unser Leser Andreas Horn am 20. Juni eingeladen (Anlagenporträt in GBP 6/2011). Zwar spielte das Wetter nicht ganz nach Wunsch mit, dafür kamen viele Teilnehmer aus nah und fern. Doch wer schaute schon zum Himmel, die Attraktion stand auf den irdischen Modellgleisen: lauter Brockenloks! Andreas Horn hatte im Vorfeld dazu aufgerufen, anlässlich des Jubiläums „60 Jahre Neubauloks im Harz“ eine Lokparade mit wenigstens 17 Maschinen (so viele Loks wurden gebaut) auf die Räder zu stellen. Schlussendlich ist die imposante Anzahl von 18 Maschinen zusammen gekommen – das gibt es in dieser Stärke nur im Modell und das sieht man wohl so schnell nicht wieder. Mehr über das große Jubiläum im Harz lesen Sie in der neuen Ausgabe 4/2015 des Gartenbahn Profi, mit eindrucksvollen und nicht alltäglichen Bildern von den jüngsten Sonderfahrten.

Piko-Sommerfest am 20. Juni: Eigenes Foto auf Gartenbahnwagen

Am Samstag, 20. Juni, feiert der Modellbahnhersteller Piko den 9. „Tag der Offenen Tür“ am Stammsitz in Sonneberg.

Seit 1999, als zum 50-jährigen Piko-Jubiläum zum ersten „Tag der Offenen Tür“ eingeladen wurde, ist diese im zweijährigen Turnus stattfindende Veranstaltung ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender, zu dem sich jeweils mehr als2015_05_Piko_DSC4047_re 10.000 Freunde der Marke einfinden. Wie Piko bei der Pressekonferenz am heutigen Freitag (12.6.) bekannt gab, haben sich für den 20. Juni bereits über 4.000 Gäste aus ganz Deutschland und den angrenzenden Nachbarländern angemeldet, auch aus den USA und Brasilien.

Erstmals bietet Piko den Besuchern an, einen H0- oder Gartenbahnwagen mit einem Foto von sich sowie einem Textbaustein individuell bedrucken zu lassen und damit ganz persönliche Unikate und Erinnerungsstücke an diesen Tag mit nach Hause zu nehmen. An einer Demoanlage können sich die Besucher auch über das neue digitale Piko „SmartControl“-System informieren und dabei mehr über die digitale Zukunft der Modellbahnsteuerung erfahren.

Von 9 bis 17 Uhr bietet sich den Besuchern die Möglichkeit direkt mitzuerleben, wie Piko Modellbahnen und Gebäudemodelle entstehen. Das Programm umfasst unter anderem:

  • Firmenbesichtigung bei laufender Produktion
  • Sonderverkauf von Piko Produkten, Raritäten und Souvenirs
  • Tombola mit Preisen im Gesamtwert von über 40.000 Euro
  • Limitierte und exklusive Sonderwagen für die Spurgröße H0 und G
  • Malaktion für Kinder, die ihren eigenen Modellbahnwagen gestalten möchten.

Umsatzsteigerungen besonders auf Exportmärkten

Im Vorfeld der Veranstaltung berichete Piko-Chef Dr. René F. Wilfer auch über die Geschäftsentwicklung des laufenden Jahres. Nach den ersten 5 Monaten liege Piko mit einem Plus von 6% über den Umsätzen des entsprechenden Vorjahreszeitraumes und damit auf dem angepeilten Wachstumsniveau. Besonders erfolgreich entwickelte sich der Exportbereich mit einem Plus von 18% über Vorjahresniveau.

Die Gründe für diese positive Umsatzentwicklung in den Auslandsmärkten sind laut Aussage von Dr. Wilfer recht vielschichtig. So verlief der Start der Firma T2M als neuer Piko-Importeur für Frankreich, Belgien und Luxemburg sehr erfolgreich und auch die direkte Betreuung der österreichischen Kunden, einschließlich der Belieferung ab dem Piko-Zentrallager in Sonneberg, sei vom dortigen Markt sehr positiv aufgenommen worden. Auch die eigene Vertriebsorganisation in den USA könne ebenfalls über eine positive Geschäftsentwicklung berichten. Der niedrige Kurs des Euro gegenüber dem Dollar trage hier sicher unterstützend bei, hieß es.

60 Jahre Brockenloks: Feier mit Foto-Sonderfahrten

Die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) starteten in das Jubiläum „60 Jahre Brockenlok“. Am 17. April begann die große Veranstaltungsserie in Wernigerode mit einer Foto-Aufstellung von insgesamt vier Dampfloks am Bahnhof Westerntor. Es folgten drei Sonderfahrten mit verschiedenen Zuggarnituren auf der Harzquerbahn von Wernigerode und Nordhausen aus sowie eine weitere Lokparade am Samstag in Hasselfelde. Hunderte Fotografen und Fans der Schmalspurbahnen im Harz begleiteten die Fahrten und besuchten die beiden Lokparaden bei bestem Fotowetter.

Die nächsten Fotosonderfahrten unter dem Motto „60 Jahre Brockenlok“ finden am 16. und 17. Mai sowie am 13. und 14. Juni 2015 statt. Karten sind unter www.hsb-wr.de buchbar.

Große Brockenlokparade am 17. April. Foto: HSB/Bahnsen

Große Brockenlokparade zum Jubiläumsauftakt am 17. April. Für den Mai und Juni sind weitere Foto-Sonderfahrten geplant. Foto: HSB/Bahnsen

Regner-Lok wird Modell des Jahres

Modell des Jahres wurde die Achensee-Zahnradlok von Regner

Modell des Jahres wurde die Achensee-Zahnradlok von Regner

Den Titel „Modell des Jahres“, der alljährlich von den Lesern der Zeitschrift Eisenbahn Magazin vergeben wird, hat in der Kategorie der Fahrzeuge der Spur 2/2m die Achensee-Zahnradlok der Firma Regner aus Aurach errungen. Das Echtdampfmodell erhielt 22,7 Prozent der Leserstimmen und konnte sich damit vor den Reko-Reisezugwagen der Sonneberger Firma Piko behaupten, für die 20,1 Prozent der Wähler votiert hatten. Auf dem dritten Platz (16,5 Prozent) landete das rhätische Krokodil von Kiss, die Ge 6/6 I als Messing-Metallmodell. Recht erfolgreich konnte sich auch der niederländische Modellbauer Lammert Boermann behaupten, seine veredelte Harz-Mallet 99 5901 / 5902 wurde von 13,1 Prozent der Leser mit einer Stimme bedacht.

Eine Echtdampf-Zahnradlok der Achenseebahn in voller Aktion auf einer steilen 45-mm-Zahnradstrecke  zeigt der Gartenbahn Profi in seiner nächsten Ausgabe 2/15. Tobias Mey hat seine Modul-Zahnradbahn erweitert und lässt die Dampflok nun über ein tolles Steinbogenviadukt fahren.

RhB-Gartenbahnmodelle: ESU startet mit der Marke Pullman

Der Modellbahnhersteller ESU tritt in den Gartenbahnmarkt ein. Am Freitag Abend hob das Unternehmen die eigentlich bis Montag, 26. Januar geltende Sperrfrist auf, nachdem sich in öffentlichen Diskussionen die Hinweise verdichteten, dass das in Neu-Ulm beheimatete Unternehmen nun auch in den Gartenbahnmarkt einsteigt. ESU stellt nämlich nicht nur Digital-Komponenten her, sondern bietet seit einiger Zeit in der Nenngröße H0 digital aufgerüstete Lokomotiven aus eigener Produktion an.

Dennoch wird man den Namen ESU am Gartenbahnmarkt nicht finden, denn die neuen Modelle, die zur am kommenden Mittwoch beginnenden Spielwarenmesse vorgestellt werden, tragen den Namen Pullman. Diesen hat sich ESU für sein Fahrzeugsortiment schützen lassen.

Die neuen Fahrzeuge (siehe auch Download-Link am Schluss) sind brandneu, haben aber eine Geschichte: Sie waren ursprüngliche Projekte der Firma Kiss Modellbahnen, die sich zwischenzeitlich von der Herstellung der Kunststoffmodelle in der Nenngröße IIm verabschiedet hat und in diesem Bereich nur noch auf Metallmodelle setzt. Konkret geht es um RhB-Fahrzeuge, die nun von ESU unter dem Label Pullman auf den Markt kommen werden.

Ursprünglich, so Informationen des Gartenbahn Profi, war der Start der Pullman-Modelle bereits für das vergangene Frühjahr geplant gewesen, doch wurde die Präsentation der neuen Produktlinie im Interesse der Weiterentwicklung und Perfektionierung hinausgeschoben. Nun fühlt man sich marktreif und wird die 40er Bernina-Triebwagen der Rhätischen Bahn in mehreren Ausführungen präsentieren. Außerdem kommt in Kürze schon ein ebenfalls noch von Kiss vorkonstruierter Schotterwagen der RhB auf den Markt.

Kiss Modellbahnen hatte die Bernina-Triebwagen bereits 2009 angekündigt, aber selbst nie auf den Markt gebracht. Damals zitierte der Gartenbahn Profi die Ankündigung von Kiss in der Ausgabe 3/2009 so: „Zweites (angekündigtes) RhB-Fahrzeug ist der Triebwagen ABe 4/4 II 41-46, der ebenfalls in Mischbauweise entstehen wird. Es handelt sich um die Version mit kürzerem Wagenkasten. Das Vorbildfahrzeug ist auf der Berninabahn im Einsatz. Kiss bietet vier verschiedene Designausführungen zur Auswahl an: den Ablieferungszustand, die 80er Jahre, die 90er Jahre und die aktuelle Version.“ Just diese Triebwagen hat nun ESU endlich zur Reife gebracht.

Hier nun die Pressemitteilung von ESU im Wortlaut, wie sie ursprünglich erst für den 26.1. freigegeben war,

G-Spur-Modelle von Pullman: Pullman-G-Spur-Fahrzeuge sind getreue Abbildungen Ihrer Originale, die sich dennoch problemlos auf der (Garten-)Bahn einsetzen lassen. Daher spendieren wir den Drehgestellen kugelgelagerte Achsen und Motoren mit großzügig dimensionierten Stromabnehmern. Das Gehäuse und die Anbauteile sind aus robustem, UV-beständigen Kunststoffmaterial gefertigt, damit der Modellbahner auch im rauen Anlagenbetrieb lange Freude an seinen schönen Modellen hat.

Pullman-Loks sind mit einem LokSound XL-Decoder von ESU ausgestattet, der sowohl für perfekte Fahreigenschaften und tollen Sound sorgt als auch vorbildgerechte Lichteffekte (wie Innenraumbeleuchtung, Führerstandbeleuchtung, Rangierbeleuchtung und viele mehr) und servogesteuerte Dachstromabnehmer ermöglicht. So ausgestattet lassen sich Pullman-Loks mit allen Digitalzentralen zuverlässig steuern und dank eingebautem „PowerPack“-Energiespeicher auch im Garten ruckfrei bewegen.

Pullman-Fahrzeuge werden von einem erfahrenen Team in Deutschland entwickelt und in Europa gefertigt. Das Team profitiert dabei von den Erfahrungen der Firma Kiss-Modellbahnen aus Viernheim: Ausgewählte, bei Kiss früher unter „Top Line“ angebotene Modelle in Kunststoff-Metall Verbundbauweise werden künftig vom Pullman-Team sinnvoll weiterentwickelt. In den kommenden Jahren möchten wir Sie aber auch mit komplett neu konstruierten Fahrzeugen überraschen.

Neuland für ESU betreten wir beim Vertrieb unserer Pullman-Modelle: Da vielen Fachhändlern schlicht der Platz für Fahrzeuge großer Spuren fehlt, werden Pullman-Modelle sowohl über den Fachhandel als auch direkt vertrieben.

Soweit die Pressemitteilung von ESU. Der Gartenbahn Profi wird von der am Mittwoch beginnenden Spielwarenmesse in diesem Blog über die neuen Pullman-Modelle berichten.

Einen Prospektauszug von Pullman können Sie hier downloaden, er enthält Detailbeschreibungen der Modelle, die in vier verschiedenen Ausführungen voll digitalisiert für je 1395 € (UVP) angeboten werden. Damit liegt das ESU-Modell exakt auf dem Preisniveau, das Kiss 2009 als Vorbestellpreis für das digitale Modelle benannt hatte.