Die letzten Fahrradwagen – und was danach kommt

Seit Dezember 2010 vertreibt der Gartenbahn Profi in seiner Leser-Edition den Teilesatz zum Bau des HSB-Fahrradwagens. Nun haben wir das vorerst letzte Fertigungslos in Auftrag gegeben, denn zum Frühjahr 2020 steht bei uns Neues auf dem Programm – und dafür werden beim Hersteller der Bauteile nicht nur Fertigungs-, sondern auch Konstruktionskapazitäten gebraucht. Somit sind derzeit noch die letzten Bauteile-Pakete für den Fahrradwagen bestellbar, der auf das 30-cm-Fahrgestell von LGB passt.

Aufgebauter, mit Zubehör dekorierter HSB-Fahrradwagen

Als Modell war der Teilesatz ein über Jahre währender Erfolg, das Original hingegen war weniger nachgefragt. Die Auslastung des bei den HSB auf der Selketalbahn eingesetzten offenen Wagens war nämlich mehr als dürftig – es gab kaum Interesse von Radfahrern. Daher hatten die HSB beschlossen, den Wagen nach Ablauf der Fristen Ende April 2018 nicht mehr aufzuarbeiten, sondern so lange abzustellen, bis über eine neue Verwendung entschieden ist. Und diese Entscheidung ist gefallen: Der einstige Fahrradwagen soll künftig als Cabriowagen auf die Reise gehen. Uns so ist es mehr als naheliegend, dass der Gartenbahn Profi zum Frühjahr 2020 eine entsprechende Abwandlung seines Teilesatzes projektiert – allerdings muss auch erst das Original fertiggestellt sein.

Das HSB-Fahrzeug mit der Betriebsnummer 905 – 157 war 2009/10 aus einem ehemaligen Packwagen umgebaut worden. Die Abnahme des Wagens erfolgte am 23.4.2010 in Westerntor. Bis Ende April 2018 war der als „Fahrradwagen“ bezeichnete offene Waggon im Sommerfahrplan auf der Selketalstrecke zwischen Quedlinburg und Hasselfelde/Eisfelder Talmühle im Einsatz mit dem Dampfzug zu erleben. Dorthin könnte er wieder zurückkehren, aber eben ohne Fahrräder.

HSB: Neue Dampflokwerkstatt

Es mangelt an betriebsbereiten Dampfloks bei den Harzer Schmalspurbahnen, wie der Gartenbahn Profi in der Ausgabe 5/2019 berichtete. Und verschärft wurde die ohnehin schon prekäre Situation am 5. September durch einen Unfall der Brockenlok 99 7247.
Bei einem Zusammenstoß mit einem Lkw nahe der Station Hasserode wurde die Lok-Rückwand stark beschädigt und der Wasserbehälter aufgerissen. Wasser lief aus.

Um nicht dauerhaft von externen Kapaziätsengpässen abhängig zu sein, rüsten die HSB nun ihre Werkstattkapazitäten auf – und starteten das bislang größte Bauprojekt in der 28-jährigen Geschichte der Harzer Schmalspurbahnen GmbH. Gemeinsam mit Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert und HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener drückte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel in Wernigerode den symbolischen Startknopf für den Bau der neuen Dampflokwerkstatt (Bild). Nach deren Fertigstellung können die Dampfloks künftig in der eigenen Werkstatt untersucht und gewartet werden. Das mache die HSB unabhängiger und spare auch Kosten. Zugleich haben Touristen und Bahnenthusiasten dann auch die Möglichkeit, die Arbeiten in der gläsernen Galerie zu verfolgen – diese Kombination mache die HSB noch attraktiver.

Per Knopfdruck: „Spatenstich“ zur neuen Dampflokwerkstatt der HSB

Die Idee zum Bau einer neuen Dampflokwerkstatt wurde bereits vor geraumer Zeit geboren, als sich eine immer zeit- und kostenintensivere Instandhaltung der betagten Dampflokomotiven abzeichnete. Spätestens alle acht Jahre müssen diese im Rahmen der sogenannten schweren Instandhaltung umfassend untersucht und in ihre über 4.000 Einzelteile zerlegt werden. Aus Platzgründen schied eine Erweiterung der bisherigen Fahrzeugwerkstatt aus dem Jahre 1926 am Bahnhof Wernigerode Westerntor von vornherein aus. Mit einem Teil des Ochsenteichgeländes konnte ein geeignetes Grundstück in unmittelbarer Nähe zur alten Werkstatt von der Stadt Wernigerode erworben werden.

Mit der Fertigstellung der neuen Dampflokwerkstatt wird im Frühjahr 2021 gerechnet. Nach einer rund einjährigen Anlaufphase können hier dann ab 2022 die ersten Dampflokomotiven vollständig auseinander gebaut und entsprechend den rechtlichen Vorschriften untersucht werden. Die HSB verfügt über insgesamt 25 Dampflokomotiven der Baujahre 1897 bis 1956.

HSB mit neuer Internetseite

Unter der altbekannten Internet-Adresse www.hsb-wr.de haben die Harzer Schmalspurbahnen ihre überarbeitete Homepage online gestellt. Das Design passt sich nun auch den zunehmend verwendeten mobilen Endgeräten an. Neben den verbesserten Zugriffsmöglichkeiten bietet die Homepage auch neue Serviceangebote und Tickets für die Besucher bereit. In Sekundenschnelle sind nun datumsgenaue Fahrplanauskünfte für alle gewünschten Fahrtrouten innerhalb des Netzes der Harzer Schmalspurbahnen erhältlich. Bisher übliche Recherchen in Fahrplantabellen sind zwar noch möglich, aber nicht mehr notwendig. Neu ist auch, dass neben der gesuchten Verbindung der jeweilige Fahrpreis angezeigt wird. Und wer möchte, kann über einen zusätzlich neben der Auskunft erscheinenden Link noch ein weiteres neues Angebot der HSB nutzen: Den Erwerb eines vergünstigten Online-Tickets für die Fahrt am gewünschten Reisetag. Der Ausdruck erfolgt anschließend am heimischen Rechner. Alternativ können Tickets auch als PDF-Dokument auf mobilen Endgeräten gespeichert werden.

Hinweise für Hobbyfotografen

Fotohalt bei der Einfahrt in den Bahnhof Drei Annen Hohne

Weil die Züge der Harzer Schmalspurbahnen aber nicht nur zu Transportzwecken genutzt werden, sondern auch beliebtes Ziel von Eisenbahnfans sind, haben die HSB auf ihre Website Hinweise für Hobbyfotografen und -filmer eingestellt. So ist das „Anblitzen“ von Zügen in der Dunkelheit untersagt, auch das Überfliegen der HSB-Anlagen mit Drohnen ohne entsprechende Genehmigung. Aber von öffentlich zugänglichen Bereichen darf man auch in abgesperrte Bereiche hinein fotografieren. Was ist erlaubt, was nicht? Hier ist die HSB-Info für Hobbyfotografen. Wer sich an die Spielregeln hält, ist gerne gesehen. Schließlich freuen sich die HSB darüber, wenn schöne Videos und Fotos zu einem Besuch der Bahnen im Harz anregen.

Harzkamel auf dem Brocken

Harzkamele erreichen wieder planmäßig den Brockenbahnhof. Foto: Screenshot HSB Webcam

Das ist kein verspäteter Aprilscherz: Seit Samstag, 6. April 2019, setzen die HSB wieder planmäßig ein „Harzkamel“ auf der Strecke zum Brocken ein. Hierfür kommt momentan einzig und alleine die sechsachsige Diesellok 199 861 in Frage, da die beiden anderen vorhandenen 199er keine Zugheizanlage mehr haben. Das kann sich aber ändern, denn die wärmeren Sommermonate stehen bevor… Unser Bild zeigt einen Screenshot der HSB-Webcam vom 6. April.

HSB-„Eislok“ dampft wieder

Dampft seit heute wieder planmäßig: Die aus der Schneewehe am Brocken gerettete „Eislok“ 99234, aufgenommen am 21. Januar 2019. Foto: HSB/Dirk Bahnsen

Gute Nachrichten aus dem Harz: Die Untersuchungen an der am 8. Januar auf dem Brocken in einer Schneewehe festgefahrenen Dampflokomotive 99 234 der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) konnten mittlerweile abgeschlossen werden. Nachdem die völlig eingefrorene Loko am 10. Januar mit großem Engagement der Einsatzkräfte geborgen werden konnte, wurde sie noch am selben Tag in der Fahrzeugwerkstatt Wernigerode zum Auftauen hinterstellt. Wie die sich daran anschließenden gründlichen Untersuchungen ergaben, waren glücklicherweise keine größeren Schäden an der havarierten Dampflok entstanden, teilten heute die HSB mit. Die defekte Speisepumpe der Lok 99 234 wurde im Zuge der Arbeiten ausgetauscht, so dass bereits am vergangenen Freitag ein erster Einsatz zum Brocken erfolgen konnte. Seit heute (21.1.) ist die „Eislok“, wie sie mittlerweile von zahlreichen Eisenbahnfans liebevoll genannt wird, wieder täglich auf dem Streckennetz der HSB im Einsatz.

Vom Brocken zurückgekehrt

Im Modell nachgestellt: Bergung der eingeschneiten Lok. Foto: Andreas Horn

Mitglieder des HSB-Aufsichtsrates machten sich in dieser Woche ein Bild von den Arbeitsbedingungen auf dem Brocken. Nach der Bergung des in einer Schneewehe festgefahrenen Zuges hat sich der Bahnverkehr auf den höchsten Harzgipfel wieder normalisiert. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen werden die Gleise, Bahnsteige und Wege auf dem Brocken nahezu täglich durch den Winterdienst der Harzer Schmalspurbahnen so vom Schnee befreit, dass Gäste diese Winterlandschaft gefahrlos erleben können. Im Einsatz konnte bei der Besichtigung auch die 2006 erworbene Schneefräse der HSB erlebt werden. Geschoben vom Harzkamel, ist das Räumfahrzeug derzeit täglich zum höchsten Harzgipfel unterwegs.

Der kurz vor dem Brockengipfel in einer Schneewehe stecken gebliebene Personenzug hat GBP-Leser und Hobbyfilmer Andreas Horn (sein Bahnhof Drei Annen Hohne ist im GBP 1/2019 vorgestellt) dazu animiert, im frischen Schnee auf seiner Gartenbahnanlage die Rückführung der geborgenen Garnitur frei interpretiert im Modell nachzustellen. Das Video ist bei Youtube eingestellt, hier zu sehen. Viel Spaß!

Schneechaos auch am Brocken (mit zwei Updates)

Nicht nur in Österreich und Bayern beeinträchtigt der Winter den Schienenverkehr. Am Dienstag (8.1.2019) blieb auch ein Zug der Brockenbahn kurz vor dem Gipfel im Schnee in einer Schneewehe stecken und konnte sich nicht mehr frei fahren. Dutzende Fahrgäste saßen über Stunden hinweg fest und mussten auf die Schneefräseinheit der HSB warten, die dann zzumindest einen Teil des Zuges wieder zu Tal befördern konnte. Etwa 50 weitere Personen, die sich auf dem Brocken aufhielten und vom stecken gebliebenen Zug abgeholt werden sollten, wurden schließlich mit dem Kleinbus des Brockenwirts nach und nach zu Tal gebracht, berichtete der MDR. Der Zugverkehr auf den Brocken wurde umgehend eingestellt. Am Mittwoch Vormittag wurde weiter versucht, die in der Schneewehe steckenden Waggons und die eingeschneite Lok 99 234 freizuschaufeln. Das war am Dienstag wegen des Sturms nicht gelungen.

Idyllisch, wenn der Schnee nicht zu hoch liegt: Ein HSB-Zug erreicht den Brocken. Archivbild: Jan Böttcher

Auf dem Brocken wurden am Dienstag zur Mittagszeit, als sich der Zug festfuhr, Windböen mit Spitzengeschwindigkeiten bis 126 km/h gemessen, die den über 80 Zentimeter hohen Schnee aufwirbelten und meterhoch über den Gleisen anhäuften. Der Deutsche Wetterdienst riet auch am Mittwoch von einem Besuch des Brocken ab. Die HSB informieren auf ihrer Website über aktuelle Fahrplanänderungen. Zwischen Schierke und Brocken sowie zwischen Eisfelder Talmühle und Hasselfelde ruhte auch am Mittwoch Nachmittag der Schienenverkehr. Die HSB entscheiden jeden Morgen über die Betriebslage. Wann angesichts weiterer Schneefälle der Zugbetrieb wieder aufgenommen werden kann, ist derzeit unklar.

Bilder vom eingeschneiten Zug auf der MDR-Website

Update 10.1.: Zug wird geborgen

Auch am Donnerstag (10.1.) war die Strecke zum Brocken, noch blockiert. Nach und nach werden die restlichen drei, in den Schneeverwehungen stecken gebliebenen Wagen des Zuges in Handarbeit frei geschaufelt und abtransportiert. Am Donnerstag früh steckten noch ein Waggon und die Dampflok fest. Um auch die Lok 99 234 bergen zu können, müssen zuerst Teile des Triebwerks entfernt werden, damit die Maschine durch gefrorenes Wasser in den Zylindern keinen Schaden nimmt. Wann der Betrieb zum Brocken wieder aufgenommen kann, ist noch völlig unklar.

Weitere Informationen und eine Bildstrecke finden sich bei der Braunschweiger Zeitung.

Update 11.1.: Lok 99 234 in der Werkstatt Wernigerode eingetroffen

Die Bergungsaktion im Brocken ist beendet, sowohl der letzte Wagen als auch die eingeschneite Lok 99 234 (99 7234) konnten mittlerweile aus den Schneemassen ausgegraben und nach Wernigerode überführt werden. Darüber berichtet der Norddeutsche Rundfunk auf seiner Website, dazu gibt es auch ein interessantes Video.

Der Zugverkehr im Harz ist infolge der Schneefälle weiterhin stark beeinträchtigt. So vermelden die HSB auf ihrer Website am 11. Januar: Aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen ist der Zugverkehr zwischen Schierke und Brocken, zwischen Eisfelder Talmühle und Drei Annen Hohne sowie Eisfelder Talmühle und Hasselfelde und zwischen Alexisbad und Stiege bis auf Weiteres eingestellt.

Drei Annen Hohne auch als Modell

Kreuzungsbahnhof, Endbahnhof, Spitzkehre – die Harz-Station Drei Annen Hohne ist alles in einem. Aber wer steigt hier, auf dem Weg von Wernigerode zum Brocken, schon aus und verfolgt im Detail den Lauf der Züge und den der Lokomotiven? Die jetzt erschienene Ausgabe 1/2019 des Gartenbahn Profi nimmt diese Station im Harz genauer unter die Lupe – und erklärt in einem Vorbild-Beitrag, wie zweimal täglich der Lokwechsel und Zugtausch in Drei Annen Hohne abläuft – eine tolle Vorlage zum Nachspielen.

Drei Annen Hohne bei Nacht. Foto: Andreas Horn

Unser Leser Andreas Horn hat Drei Annen Hohne ins Modell umgesetzt. Mit dem richtigen Stationsgebäude im Maßstab 1:22,5 und drei mit vorbildlichen Laternen beleuchteten Bahnsteigen sieht der Modellbahnhof aus wie sein Original im Harz. Nur der Gleisplan musste an die bestehende Anlage angepasst werden, er funktioniert nun quasi spiegelverkehrt. Doch die Anmutung stimmt, und wenn es abends dunkel wird, dann kommt auch die richtige Stimmung auf. Andreas Horn hat den Modellbetrieb und die Abendstimmung in Videos eingefangen, die auf seinem Youtube-Kanal zu sehen sind. Hier sind die Links dazu.

Betrieb in Drei Annen Hohne

Abendstimmung in Drei Annen Hohne

Mehr über den Bau des Modellbahnhofs und die Zugabläufe im echten Bahnhof Drei Annen Hohne in der GBP Ausgabe 1/2019. Zum Thema Harz stellen wir auch eine der allerältesten LGB-Anlagen vor: die von Karl-Heinz Cramer, der 1970 ins Gartenbahnhobby eingestiegen ist Genauer gesagt, es handelt sich um zwei Anlagen, die landschaftlich eine Einheit bilden. Ein großes Porträt zeigt auch das, was man nicht vom Gartenzaun aus sehen kann.

Bauteile für Modellbauprojekt T1

Das in der Ausgabe Gartenbahn Profi 6/2018 vorgestellte Modellbauprojekt über einen Eigenbau des Harzer Triebwagens T1 der GHE (HSB 187001-3) hat unter unserer Leserschaft große Resonanz gefunden. Zwischenzeitlich hat die Redaktion – wie im Beitrag angeboten – nicht nur Maßskizzen an Interessenten verschickt. Unser Modellbau-Partner Gerhard Stang, Hersteller u.a. unseres HSB-Fahrradwagens, ist ebenso aktiv geworden und hat in Bezug zum vorgestellten Modellbauprojekt bereits einige kompatible Bauteile entwickelt, die in Kürze in Produktion gehen. Noch im Dezember verfügbar sein sollen verschiedene Bauteile für den Aufbau des Wagenkastens, ebenso die Bodenplatte. Weitere Bauteile sind in Vorbereitung. Da die Bauteile nicht als Ganzes, sondern einzeln angeboten werden, kann jeder Modellbauer sein T1-Projekt nach Belieben unterstützen. Unsere Abbildung zeigt den Triebwagenaufbau in einem Prototypenstadium, die Konstruktion der gerundeten Ecken zu den schmalen Endseiten wird derzeit noch überarbeitet.

Der Vertrieb der T1-Bauteile erfolgt direkt über Gerhard Stang Modellbahn in Mainz (www.schmalspurgartenbahn.de).
Den aktuellen Stand des verfügbaren Teileangebots zum Bau eines Triebwagenmodells  T1 GHE (heute HSB 187001-3) können Sie hier einsehen. Der heute vorwiegend zu Sonderfahrten eingesetzte Original-Triebwagen ist das einzige erhalten gebliebene Triebfahrzeug der ehemaligen Gernroder-Harzgeroder Eisenbahn (GHE).

Zugpausen im Harz – Brockenbahn nicht betroffen

Foto: HSB/Volker Schadach

Mit dem 6. November beginnt bei den Harzer Schmalspurbahnen der Winterfahrplan – und die touristisch eher schwache Zeit in einigen Regionen bietet die günstige Gelegenheit zu Streckensperrungen auf der Harzquerbahn und im Selketal, um schon in geradezu traditioneller Weise  Bauarbeiten an den Gleisanlagen durchführen zu können. Wie in den Vorjahren werden bis zum 1. Dezember 2017 die Selketalbahn komplett sowie die Harzquerbahn zwischen den Stationen Drei Annen Hohne und Ilfeld Neanderklinik für den Zugverkehr komplett gesperrt. Die Zugfahrten auf diesen Teilen des Streckennetzes entfallen ersatzlos, im ÖPNV verkehren ausschließlich die Buslinien.

Am 2. Dezember nehmen die HSB wieder den Zugverkehr auf dem gesamten Streckennetz auf. Dann fährt ab diesem Tag auch das tägliche Dampfzugpaar von Nordhausen zum Brocken und zurück. Allerdings sind auf der Selketalbahn bis zum 20. Dezember – mit Ausnahme der Wochenenden 9./10. sowie 16./17. Dezember – ausschließlich Triebwagen im Einsatz. Erst ab 21. Dezember und damit rechtzeitig zu den Weihnachtsferien geht der Dampfzug auch im Selketal wieder täglich auf die Reise.

Nicht betroffen von den zeitweisen Sperrungen im November ist die von Fahrgästen stark nachgefragte Brockenbahn, hier fahren durchgehend täglich sechs und in den Ferienzeiten bis zu neun Zugpaare täglich auf den höchsten Gipfel im Harz.