Piko legt weiter zweistellig zu

Kurz vor Beginn der Spielwarenmesse Nürnberg (30.1.bis 3.2.2019) berichtet der Sonneberger Modellbahnhersteller Piko traditionell über die Umsatzentwicklung des vergangenen Jahres. Danach sei es auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut gelungen, mit einem Zuwachs von 12 Prozent über dem Vorjahresumsatzergebnis abzuschießen. Unter dem Aspekt der positiven Entwicklung von Piko und aufgrund der Tatsache, dass der Modellbahnmarkt auch im letzten Jahr nicht gewachsen ist, konnte der Sonneberger Modellbahnhersteller seine Position als drittgrößter Modellbahnhersteller auf dem europäischen Festland weiter festigen und sogar ausbauen. Zwei von drei Euro setzt Piko in Deutschland um, die größten Umsatzzuwächse mit leicht über 20 Prozent wurden aber im Ausland erzielt. Besonders positiv habe sich das Geschäft in der Schweiz und in den USA entwickelt.

Pressekonferenz bei Piko (von links): Vertriebsleiter Jens Beyer, Inhaber Dr. René F. Wilfer und Marketingleiter Maximilian Gentsch stellten unter den Neuheiten 2019 bereits ein erstes Handmuster der Baureihe 50.35 in Spur G vor.  Foto: Piko

Als wichtigen Baustein dieser erfolgreichen Entwicklung sieht das Unternehmen die gute und stabile Warenversorgung des Handels sowie die termingerechte Auslieferung der angekündigten Neuheiten an. Dazu habe neben der Fertigung in Sonneberg – hier wird das komplette Gartenbahnsortiment produziert – auch das Piko-Werk im südchinesischen Chashan beigetragen, in dem alle N-, TT- sowie ein Großteil der H0-Artikel gefertigt werden.

Erste G-Neuheit des Jahres erscheint bereits im Februar

Vierachsige BR 118 der DR

Für die Spur G kündigte Piko (wie bereits berichtet) die Dampflokomotive BR 50.35 der Deutschen Reichsbahn an. Dort markierte die fünffach gekuppelte Schlepptenderlok den Abschluss des planmäßigen Einsatzes regelspuriger Dampfloks – auf der Wunschliste vieler DR-Gartenbahnfreunde habe sie ganz weit oben gestanden. Zum Herbst diesen Jahres ist die Auslieferung geplant. Bereits zum Februar, gleich nach der Spielwarenmesse, liefert Piko die erste angekündigte Neuheit 2019 aus – die vierachsige Variante der DR-Diesellok Baureihe 118, die es bereits als sechsachsige Ausführung gibt.

Ganz neu im G-Programm von Piko ist eine Funkfernsteuerung zum Einbau in die meisten analogen Lokomotiven, sie ermöglicht eine kabellose Steuerung von Zügen ohne Digital-System.

70 Jahre Piko: Fest im Juni

Im Rahmen der Pressekonferenz wies Geschäftsführer Dr. René F. Wilfer auf den elften „Tag der Offenen Tür“ im Stammwerk Sonneberg am 22. Juni 2019 hin, der in diesem Jahr unter dem Motto „70 Jahre Piko“ steht. Zu diesem Event plant das Unternehmen wieder zahlreiche Aktionen wie eine große Tombola, einen Verkauf von B-Ware sowie, für die Anreise, den Einsatz zahlreicher Sonderzüge.

Piko startet mit Ludmilla durch

2016_01_Piko_9452

Piko-Chef Dr. Wilfer präsentiert die G-Hauptneuheit „Ludmilla“

Mit der sechsachsigen DR-Großdiesellok Baureihe 132 startet Piko Ende März in die neue Gartenbahnsaison und bringt damit schon wenige Wochen nach der Ende Januar beginnenden Nürnberger Spielwarenmesse die Hauptneuheiten im G-Segment in den Handel. Der Regelspur-Klassiker der deutschen Reichsbahn der DDR wird auf Grund seiner sowjetischen Herkunft von Eisenbahnfreunden auch als „Ludmilla“ bezeichnet. Das Modell ist, wie bei PIKO Gartenbahn Loks üblich, für einen digitalen Betrieb vorbereitet, ein nachrüstbarer Sound  mit dem typischen und stilechten Dieselklang des Vorbilds wird ebenfalls erhältlich sein. Die technische Ausführung mit verchromten Radsätzen und kugelgelagerter Treibachsen bleibt bestehen. In den dunkelroten DR-Ausführung als BR 132 wirdd die Lok zum UVP von 449 € bereits Ende März an den Handel ausgeliefert.

Piko-Chef Dr. René F. Wilfer stellte bei der heutigen Jahrespressekonferenz bereits ein Vorabmuster der Ludmilla in G vor und machte damit die Dimensionen dieser Modell-Lokomotive deutlich, die nicht nur im schweren Güterzugdienst eingesetzt werden kann. Mit dem Uce Zementsilowagen erscheint im Piko Gartenbahn-Sortiment eine weitere komplette Formneuheit, die sich auf Grund seiner Länge ideal für den vorbildgerechten Einsatz als Ganzzug-Wagen eignet, gerade in Verbindung mit der neuen Ludmilla.

Für den nordamerikanischen Markt will Piko erneut ein Neuheitenfeuerwerk zünden, das eine Vielzahl von US Lok- und Wagenmodellen umfasst und damit zu Sicherung der starken Position von Piko am US-Gartenbahnmarkt beitragen soll. Der Sonneberger Modellbahnhersteller schloss 2015 mit einem Zuwachs von + 8% über dem Vorjahresumsatzergebnis ab und konnte sein positives Wachstum der letzten Jahre, auf einem eher als stabil einzuschätzenden Gesamtmarkt, erneut fortzusetzen und seine Position als drittgrößter Modellbahnhersteller auf dem europäischen Festland weiter festigen.

Über das komplette PIKO Modellbahnsortiment 2016 inklusive aller Neuheiten kann man sich sowohl im Internet unter www.piko.de informieren, oder in den aktuellen Katalogen für 2016, die bereits beim Fachhandel erhältlich sind.

Regner-Lok wird Modell des Jahres

Modell des Jahres wurde die Achensee-Zahnradlok von Regner

Modell des Jahres wurde die Achensee-Zahnradlok von Regner

Den Titel „Modell des Jahres“, der alljährlich von den Lesern der Zeitschrift Eisenbahn Magazin vergeben wird, hat in der Kategorie der Fahrzeuge der Spur 2/2m die Achensee-Zahnradlok der Firma Regner aus Aurach errungen. Das Echtdampfmodell erhielt 22,7 Prozent der Leserstimmen und konnte sich damit vor den Reko-Reisezugwagen der Sonneberger Firma Piko behaupten, für die 20,1 Prozent der Wähler votiert hatten. Auf dem dritten Platz (16,5 Prozent) landete das rhätische Krokodil von Kiss, die Ge 6/6 I als Messing-Metallmodell. Recht erfolgreich konnte sich auch der niederländische Modellbauer Lammert Boermann behaupten, seine veredelte Harz-Mallet 99 5901 / 5902 wurde von 13,1 Prozent der Leser mit einer Stimme bedacht.

Eine Echtdampf-Zahnradlok der Achenseebahn in voller Aktion auf einer steilen 45-mm-Zahnradstrecke  zeigt der Gartenbahn Profi in seiner nächsten Ausgabe 2/15. Tobias Mey hat seine Modul-Zahnradbahn erweitert und lässt die Dampflok nun über ein tolles Steinbogenviadukt fahren.

RhB-Gartenbahnmodelle: ESU startet mit der Marke Pullman

Der Modellbahnhersteller ESU tritt in den Gartenbahnmarkt ein. Am Freitag Abend hob das Unternehmen die eigentlich bis Montag, 26. Januar geltende Sperrfrist auf, nachdem sich in öffentlichen Diskussionen die Hinweise verdichteten, dass das in Neu-Ulm beheimatete Unternehmen nun auch in den Gartenbahnmarkt einsteigt. ESU stellt nämlich nicht nur Digital-Komponenten her, sondern bietet seit einiger Zeit in der Nenngröße H0 digital aufgerüstete Lokomotiven aus eigener Produktion an.

Dennoch wird man den Namen ESU am Gartenbahnmarkt nicht finden, denn die neuen Modelle, die zur am kommenden Mittwoch beginnenden Spielwarenmesse vorgestellt werden, tragen den Namen Pullman. Diesen hat sich ESU für sein Fahrzeugsortiment schützen lassen.

Die neuen Fahrzeuge (siehe auch Download-Link am Schluss) sind brandneu, haben aber eine Geschichte: Sie waren ursprüngliche Projekte der Firma Kiss Modellbahnen, die sich zwischenzeitlich von der Herstellung der Kunststoffmodelle in der Nenngröße IIm verabschiedet hat und in diesem Bereich nur noch auf Metallmodelle setzt. Konkret geht es um RhB-Fahrzeuge, die nun von ESU unter dem Label Pullman auf den Markt kommen werden.

Ursprünglich, so Informationen des Gartenbahn Profi, war der Start der Pullman-Modelle bereits für das vergangene Frühjahr geplant gewesen, doch wurde die Präsentation der neuen Produktlinie im Interesse der Weiterentwicklung und Perfektionierung hinausgeschoben. Nun fühlt man sich marktreif und wird die 40er Bernina-Triebwagen der Rhätischen Bahn in mehreren Ausführungen präsentieren. Außerdem kommt in Kürze schon ein ebenfalls noch von Kiss vorkonstruierter Schotterwagen der RhB auf den Markt.

Kiss Modellbahnen hatte die Bernina-Triebwagen bereits 2009 angekündigt, aber selbst nie auf den Markt gebracht. Damals zitierte der Gartenbahn Profi die Ankündigung von Kiss in der Ausgabe 3/2009 so: „Zweites (angekündigtes) RhB-Fahrzeug ist der Triebwagen ABe 4/4 II 41-46, der ebenfalls in Mischbauweise entstehen wird. Es handelt sich um die Version mit kürzerem Wagenkasten. Das Vorbildfahrzeug ist auf der Berninabahn im Einsatz. Kiss bietet vier verschiedene Designausführungen zur Auswahl an: den Ablieferungszustand, die 80er Jahre, die 90er Jahre und die aktuelle Version.“ Just diese Triebwagen hat nun ESU endlich zur Reife gebracht.

Hier nun die Pressemitteilung von ESU im Wortlaut, wie sie ursprünglich erst für den 26.1. freigegeben war,

G-Spur-Modelle von Pullman: Pullman-G-Spur-Fahrzeuge sind getreue Abbildungen Ihrer Originale, die sich dennoch problemlos auf der (Garten-)Bahn einsetzen lassen. Daher spendieren wir den Drehgestellen kugelgelagerte Achsen und Motoren mit großzügig dimensionierten Stromabnehmern. Das Gehäuse und die Anbauteile sind aus robustem, UV-beständigen Kunststoffmaterial gefertigt, damit der Modellbahner auch im rauen Anlagenbetrieb lange Freude an seinen schönen Modellen hat.

Pullman-Loks sind mit einem LokSound XL-Decoder von ESU ausgestattet, der sowohl für perfekte Fahreigenschaften und tollen Sound sorgt als auch vorbildgerechte Lichteffekte (wie Innenraumbeleuchtung, Führerstandbeleuchtung, Rangierbeleuchtung und viele mehr) und servogesteuerte Dachstromabnehmer ermöglicht. So ausgestattet lassen sich Pullman-Loks mit allen Digitalzentralen zuverlässig steuern und dank eingebautem „PowerPack“-Energiespeicher auch im Garten ruckfrei bewegen.

Pullman-Fahrzeuge werden von einem erfahrenen Team in Deutschland entwickelt und in Europa gefertigt. Das Team profitiert dabei von den Erfahrungen der Firma Kiss-Modellbahnen aus Viernheim: Ausgewählte, bei Kiss früher unter „Top Line“ angebotene Modelle in Kunststoff-Metall Verbundbauweise werden künftig vom Pullman-Team sinnvoll weiterentwickelt. In den kommenden Jahren möchten wir Sie aber auch mit komplett neu konstruierten Fahrzeugen überraschen.

Neuland für ESU betreten wir beim Vertrieb unserer Pullman-Modelle: Da vielen Fachhändlern schlicht der Platz für Fahrzeuge großer Spuren fehlt, werden Pullman-Modelle sowohl über den Fachhandel als auch direkt vertrieben.

Soweit die Pressemitteilung von ESU. Der Gartenbahn Profi wird von der am Mittwoch beginnenden Spielwarenmesse in diesem Blog über die neuen Pullman-Modelle berichten.

Einen Prospektauszug von Pullman können Sie hier downloaden, er enthält Detailbeschreibungen der Modelle, die in vier verschiedenen Ausführungen voll digitalisiert für je 1395 € (UVP) angeboten werden. Damit liegt das ESU-Modell exakt auf dem Preisniveau, das Kiss 2009 als Vorbestellpreis für das digitale Modelle benannt hatte.

 

Neue Gartenbahn-Marke startet

Am 28. Januar öffnet in Nürnberg die Spielwarenmesse in Pforten. Für die Modellbahner der Baugröße G hatte sie in den letzten Jahren zunehmend an Attraktivität verloren, denn die Neuheiten der großen Hersteller LGB und Piko sind bereits bekannt, Bachmann setzt seine Trends stets im Sommer auf dem heimischen Markt (kündigte daher für Nürnberg nichts Neues in der Baugröße G an), und kleinere Hersteller sind kaum noch auf der Messe in der Frankenmetropole vertreten. Doch in diesem Jahr gibt es eine große Überraschung: Eine neue Marke für Gartenbahner. Heute informierte das Unternehmen die Fachpresse erstmals über seine Pläne, setzte in seiner Vorabinformation aber zugleich eine Sperrfrist bis zum 26. Januar, die wir als seriöse Redaktion selbstverständlich beachten.

Dem Anspruch des Herstellers, der hinter der neuen Marke steht, folgend, dürfte die neue Produktlinie auf hochwertige, aber zugleich praxistaugliche IIm-Modelle ausgerichtet sein. Auf die ersten fertigen Mustermodelle ist die Redaktion des Gartenbahn Profi schon sehr gespannt. Mehr zu diesem Thema veröffentlichen wir mit Hintergründinformationen in diesem Blog ab 26. Januar, außerdem während der Spielwarenmesse ab 28. Januar und natürlich in der GBP-Ausgabe 2/2015.