Auch HSB stoppen den Betrieb der touristischen Züge

Die Ausbreitung des Corona-Virus stoppt immer mehr den touristischen Bahnbetriebe. Nach die Rhätische Bahn bereits mit Wirkung vom 14. März den Glacier Express und den Bernina Express vorübergehend eingestellt hat, bleiben nun auch die meisten Züge der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) ab Dienstag, 17. März, im Schuppen.

Wie die HSB am Montag Nachmittag (16.3.2020) mitteilten, wird der „fahrplanmäßige Fahrbetrieb auf weiten Teilen des 140,4 km umfassenden Streckennetzes ab dem 17. März mit Betriebsbeginn“ eingestellt. Nur im Bereich zwischen Nordhausen Nord und Ilfeld Neanderklinik werde der Nahverkehr auf der Schiene mit einem eingeschränkten Fahrtenangebot aufrechterhalten. Die Wiederaufnahme des vollständigen Fahrbetriebs auf dem Gesamtnetz orientiere sich an der Wiedereröffnung der derzeit geschlossen öffentlichen Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen sowie an der Wiedereinrichtung des vollständigen Schienen-Personennahverkehrs in Sachsen-Anhalt. Informationen zu aktuellen Änderungen sind bei der HSB telefonisch unter 03943/558-0 sowie im Internet unter www.hsb-wr.de erhältlich.

Bereits zwei Tage früher hatte die Rhätische Bahn den touristischen Verkehr (Glacier Express, Bernina Express), sowie Extrafahrten und historische Fahrten eingestellt, Speisewagen und Cateringservices in den noch betriebenen Zügen sind untersagt. Auch Gruppenreisen finden nicht statt. Diese Maßnahmen gelten voraussichtlich bis zum 26. April 2020. Geplante Charter- und Erlebnisfahrten sind bis zum 30. Juni 2020 ausgesetzt.

LGB stellt 6-achsige RhB-Lok vor

Zum Ausklang des Jubiläumsjahres „50 Jahre LGB“ stellte Märklin am 30. November bei der Rhätischen Bahn in Landquart ein Highlight des kommenden Modellbahnjahres für Gartenbahner vor. Zum Sommer wird die sechsachsige Ge 6/6 II erscheinen, deren Vorbild 2018 ebenfalls einen runden Geburtstag begehen konnte: Vor 60 Jahren wurden die ersten beiden Maschinen dieser kleinen Bauserie in Betrieb genommen. LGB wird die Erstauflage daher mit der originalgetreuen Sonderbeschriftung „60 Jahre – 6 Millionen Kilometer“ versehen. Das LGB-Modell macht auch in der Breite einen sehr maßstäblichen Eindruck, auf einem Gleisoval drehte bereits ein aus neuen Formen hergestelltes Musterfahrzeug seine Runden.

Vorgestellt wurde auch eine weitere Werbelok – die Ge 4/4 II 616 „Kohle“ macht auf das Spendenpropjekt zur Aufarbeitung der RhB-Dampflokomotive Rhaetia aufmerksam (www.rhaetia1.ch) und wird ebenfalls nächstes Jahr als LGB-Modell erscheinen. Mehr dazu lesen Sie in einem aktuellen Beitrag in der kommenden Ausgabe 1/2019 des Gartenbahn Profi.

Ein RhB-Modell hilft dem Original

Mit dem Verkauf eines Gartenbahn-Güterwagens will der schweizerische Modellbauer Stefan Wyss die Aufarbeitung eines RhB-Flachwagens durch den Club 1889 unterstützen. Zwei Drittel des Kaufpreises fließen als Spende dem Restaurierungs-Projekt zu.

Besucher des traditionellen Gartenbahntreffens im schweizerischen Wollerau dürften Stefan Wyss kennen, denn dort stellt er regelmäßig seine Eigenbauten vor. Andere Gartenbahner kennen den Modellbauer von Bausatzmodellen her, die er auf seiner Website www.rhbgartenbahn.ch anbietet. Sie entstehen in Kooperation mit dem ModellBauService Langula, wobei Hans Peter Langula die 2D-Frästeile konstruiert, Stefan Wyss die 3D-Anbauteile. Eines dieser Bausatzmodelle im Programm von RhB Gartenbahn ist der historische Flachwagen M7070.

Stefan Wyss, der den Bau von RhB-Gartenbahnmodellen in seiner Freizeit betreibt, hatte nun die Idee, ein Fertigmodell des RhB-Flachwagens M7070 im Maßstab 1:22,5 anzubieten, um mit dem Erlös die vorgesehene Restaurierung des 1903 erbauten Originalfahrzeugs durch den Club 1889 zu unterstützen. Die Vereinigung hat es sich zur Aufgabe gemacht, das historische Erbe der Rhätischen Bahn zu bewahren und erhaltene Fahrzeuge betriebsfähig aufzuarbeiten, jüngst geschehen mit der Dampflok G 3/4 Nr. 11 „Heidi“. Ziel des neuen Projekts M7070 ist es, den Flachwagen im Laufe des Jahres 2019 wieder in einen Zustand zu versetzen, wie er von 1911 bis 1970 auf den Gleisen der RhB unterwegs war, um ihn dann wieder in den historischen RhB-Züge einsetzen zu können.

RhB-Gartenbahner können dieses Projekt mit dem Erwerb des Modellgüterwagens unterstützen. Angeboten wird maßstäblich gebautes, fertiges Handarbeitsmodell aus Kunststoff mit Anbauteilen aus Metall an, V-Speichenrädern aus Metall, Dreipunktlagerung des Fahrwerks und einsatzfähig auf 45 mm Spurweite ab Radius LGB R3. Zusammenbau, Lackierung und Beschriftung der Wagenmodelle führt Stefan Wyss in seiner Freizeit durch.

Bei einem Kaufpreis von 300 CHF (ca. 250 €) entfallen ein Drittel (100 CHF) auf die reinen Materialkosten, zwei Drittel (200 CHF, ca. 167 €) fließen als Spende an den Club 1889. Die Auslieferung ist zum Sommer 2019 vorgesehen. Die Wagenmodelle werden nur auf Vorbestellung gefertigt, der Bestellschluss wird Ende Juli 2018 sein. Weitere Infos und Bestellungen unter www.rhbgartenbahn.ch