Piko: Rollout der BR 64

Bei Piko ist es seit Jahren Tradition, die Vorstellung der jeweiligen Jahres-Hauptneuheit des G-Produktsegments mit einem „Rollout“ zu verbinden. Am Dienstag, 22. Oktober, hatte das Sonneberger Unternehmen zur Dampfbahn Fränkische Schweiz (DFS) nach Ebermannstadt eingeladen – nicht ohne Grund: Dort fährt das große Vorbild der jetzt als G-Modell auslieferbereiten Dampflok der Baureihe 64, genannt „Bubikopf“ (siehe auch Beiträge in der aktuellen GBP-Ausgabe 6/2013).

Piko-Chef Dr. Wilfer präsentierte das Modell der BR 64 vor dem Original in Ebermannstadt

Piko-Chef Dr. Wilfer präsentierte das G-Modell der BR 64 vor dem Original in Ebermannstadt.

Museale Vorbildlok wie das Piko G-Modell tragen die Betriebsnummer 64 491, wobei Piko allerdings eine Beschriftung in der DB-Epoche 3 der 1950er und 1960er Jahre gewählt hat und das Modell mit genieteten Wasserkästen darstellt. Anfang November wird die inzwischen neunte G-Lok von Piko bei den Händlern stehen. Unser Testmodell der BR 64 konnten wir direkt aus Ebermannstadt mitnehmen – es wird heute digitalisiert und fotografiert und geht ab Donnerstag in den Testbetrieb. Lauffähig ist es ab Radius R1 (600 mm), doch wer es voll ausrüsten will mit ungekürzten Trittstufen am Führerstand sowie langen Kolbenschutzrohren, benötigt einen größeren Radius als R1.

Das G-Modell der BR 64 von Piko auf der Pufferbohle des großen Vorbilds

Das G-Modell der BR 64 von Piko auf der Pufferbohle des großen Vorbilds

Das G-Modell der BR 64 ist das erste, das Piko mit einem kugelgelagerten 7-poligen Bühlermotor ausrüstet. Das für 450 € (UVP) angebotene Dampflokmodell ist ferner mit kugelgelagerten Treibradsätzen und Edelstahl-Radreifen ausgerüstet, es verfügt auch über einen zuschaltbaren Rauchgenerator sowie als Schmankerl eine Triebwerksbeleuchtung. Zwei Haftreifen und eine ausgewogene Ballastierung sollen dem Modell eine hohe Zugkraft verleihen, damit brauche sich der G-Bubikopf nicht hinter dem überarbeiteten und sehr zugkräftigen Modell des Piko-Krokodils (Ausführung Mittelweserbahn, siehe GBP 5/13) verstecken, verriet uns der zuständige Piko-Konstrukteur im Gespräch während des Rollouts. Wir werden es ausprobieren.

Piko-Chef Dr. René F. Wilfer berichtete anlässlich des Rollouts auch, dass Piko mit Volldampf das Gartenbahngeschäft ausbaue. Der Produktbereich G liege mit einem Umsatzplus von 20 Prozent zu Ende September über dem Vorjahresergebnis. Nun hoffe man, mit der ab Anfang November verfügbaren BR 64 im Weihnachtsgeschäft gut mitmischen zu können.

20131022_Piko_2647

Scheinausfahrt aus dem Bahnhof Behringersmühle. Fotos: gil

Das Rollout verlief jedenfalls nach Maß: Sonnenschein in der Frankischen Schweiz begleitete die von der DFS bestens durchgeführte Dampfzugsonderfahrt nach Beringersmühle, wo die Lok umsetzte und nun Schornstein voraus wieder zurück nach Ebermannstadt dampfte. Für die Fotografen gab es hier eine Scheinausfahrt – einen Eindruck davon geben wir mit dem obigen Foto wieder. Mehr über das Vorbild der BR 64 lesen Sie in der aktuellen GBP-Ausgabe 6/13, den Test des Piko-Modells veröffentlichen wir in der Ausgabe 1/14. Für die Digitalisierung verwenden wir diesmal den neuen LokPilot 4.0 von ESU.

 

 

Schreibe einen Kommentar