Power-Pack im Schnee

LGB Allegra im frischen Schnee auf der Anlage von Andi Engi.

LGB Allegra im frischen Schnee auf der Anlage von Andi Engi.

Während heute bei uns am schneelosen Niederrhein die Sonne scheint, schickte uns Andi Engi aus den Schweizer Bergen ein Foto seines „Allegra“ von LGB, der seit wenigen Tagen als analoges Modell ausgeliefert wird. Dieses prächtige Stimmungsbild wollten wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten, denn bis zum Erscheinen der nächsten GBP-Ausgabe vergehen noch ein paar Tage, und die nutzen wir noch für ausgiebige Fahrtests mit den drei Hauptneuheiten des Herbstes: der BR 64 von Piko, der Harzmallet von TrainLine und eben dem Allegra von LGB. Schon lange sind die Gartenbahner nicht mehr mit solch einem Neuheitenreigen verwöhnt worden.

Harzmallet und Allegra überraschen zudem mit neuen Schnittstellen für die digitale Nachrüstung. Bei Märklin ist der Weg damit erkennbar: Das digitale Equipment für die LGB-Fahrzeuge gleicht sich künftig dem hauseigenen Märklin-System an, während TrainLine erstmals die neue PluG-Schnittstelle einsetzt – jeder geht da seine Wege. Das setzt die Zubehöranbieter unter Zugzwang: Bei Zimo arbeitet man bereits an einer Plug-and-Play-Lösung für die neue Schnittstelle, so dass möglichst eine steckerfertige Dekoderlösung für die Harzmallet angeboten wird. Das macht auch Sinn, denn Soundspezialist Heinz Däppen arbeitet derzeit an einem hochwertigen Soundprojekt für die neue Harzmallet. Allein das Dampffahrgeräusch setzt sich aus 65 Einzelfahrgeräuschen zusammen, es wird Geräusche im Teillastmodus und Vollastmodus geben. Aber noch sitzt der Soundmaster am Mischpult und feilt an den Details, während er im Geiste auf der Lok steht. „Stellen Sie sich vor, die Mallet fährt vom Zug weg, der Teillastmodus ist eingeschaltet. Regler auf halbe Geschwindigkeit. Die Lok fährt sanft an, donnert rasch ein paar Stösse um dann mit dem typischen leichten cklickedecklick am Zug vorbei zu eilen und umzusetzen..“, schrieb uns Heinz Däppen in der vergangenen Nacht, in seiner kreativen Phase.

Kreativ ist Heinz Däppen übrigens auch als Mitglied der US G-Scale Friends in Switzerland. Und von dieser Gruppe zeigt der Gartenbahn Profi in seiner nächsten Ausgabe 1/14, was ein „Snow Fight“ ist und wie man ihn eindrucksvoll auf eine Innenanlage zaubert. Packende Fotos, die Szenen voller Dramatik zeigen, wenn sich Ted und Sam mit der Rotary durch den Schnee kämpfen… Da wirkt der Allegra bei Andi Engi doch richtig idyllisch im Schnee.

 

Ein Gedanke zu “Power-Pack im Schnee

  1. Habe heute auch meinen Allegra in der Digitalversion erhalten, große Freude und dann ausgepackt. Das war schon schwierig, die drei Teile sitzen sehr stramm in der Schachtel und sollten vorsichtig gehoben werden.
    Dann der Kuppelversuch, die Steckleisten waren in allen drei Teilen leicht schief eingesetzt und mussten erst gerichtet und dann verbunden werden.
    Die Kuppelei mit der „Spezialkupplung“ erwies sich als sehr fummelig, das konnte man früher irgendwie besser, nach ettlichen Entkupplungen dann doch eine haltbare Verbindung hergestellt und losgefahren. Bis zur ersten Kreuzung, da holperte dann der Mittelwagen heraus – zumindest in einer Richtung, in der anderen blieb das Phänomen aus. Hier muss noch geforscht werden. Da ich Analogbahner bin aber dennoch nicht auf Sound verzichten wollte habe ich mich für die Mehrausgabe entschieden – und bin doch etwas enttäuscht. Der Sound ist eher dünn, die Pfeife löst mal aus, mal nicht, Zusatzgeräusche kommen sporadisch mal raus. Warum ging das früher bei LGB aus der Saganer Str. so problemlos? Ich denke nur an meine Harzloks aus Nürnberger Produktion, die klingen auch analog schon super. Und das überfahren von allen möglichen Gleisfiguren gelingt mit den großen Loks auch. Bin etwas enttäuscht, nach über zwei Jahren Wartezeit hatte ich auf den großen Wurf gewartet – der wurde es leider nicht. Und da reden wir noch nicht einmal vom Überfahren von Stopstellen… das konnte früher mal jeder Märklin-Triebwagen besser!
    Freude stellt sich bei mir über die Piko 64 ein, die fährt einfach genial.
    Bleibt zu hoffen, dass es irgendwann einmal aus Göppingen/Györ mal wieder qualitativ hochwertige Produkte geben wird. So wird jedenfalls nix!

Schreibe einen Kommentar