Piko: Inland ist Wachstumsmotor

Piko-Chef Dr. René F. Wilfer bei der Pressekonferenz mit der bereits serienreifen Ausführung der Dampflok Baureihe 24, dem legendären Steppenpferd

Piko-Chef Dr. René F. Wilfer bei der Pressekonferenz mit der bereits serienreifen Ausführung der Dampflok Baureihe 24, dem legendären Steppenpferd. Die BR 24 ist die diesjährige Hauptneuheit in der Baugröße G. Bild: Piko

Die Geschäftsleitung des Sonneberger Modellbahnherstellers Piko berichtete am heutigen Dienstag (13.1.) über die Umsatzentwicklung des abgelaufenen Jahres und stellte zugleich das umfangreiche Neuheiten-Programm für das Jahr 2015 vor. Danach konnte Piko im 22. Jahr seines Bestehens seine Position als drittgrößter Modellbahnhersteller in Kontinental-Europa weiter ausbauen und festigen. In Deutschland, mit einem Umsatzanteil von 70% am Gesamtumsatz des Unternehmens der größte Markt für Piko, lag der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr bei + 3% und damit genau auf dem geplanten Niveau. Besonders erfolgreich habe sich erneut der Umsatz im deutschen Fachhandel entwickelt, hier lag der Zuwachs bei über + 6% gegenüber dem Vorjahr. Im Export lag der Umsatz in 2014 auf Vorjahresniveau und damit leicht unter dem geplanten Umsatz. Sehr erfolgreich habe sich  hingegen das Geschäft in den USA und China (mit einer eigenen Vertriebsorganisation in San Diego (USA) und DongGuan (China)) entwickelt, aber auch in Polen, Österreich, der Schweiz und Tschechien lagen die Umsätze über den Vorjahreszahlen.

Um im Export den Gesamtumsatz weiter anzukurbeln hat man sich bei Piko entschlossen den Vertrieb in Österreich jetzt mit eigenem Außendienst von Sonneberg aus abzuwickeln. Mit der Firma T2M in Faulquemont/Frankreich habe man außerdem für Frankreich, Belgien und Luxemburg einen renommierten neuen Importeur gewinnen können. Man erhofft sich in Sonneberg, dass dies den Umsatz in diesen Ländern deutlich nach vorne bringen werde.

Grundlage für Umsatzsteigerungen im angelaufenen Geschäftsjahr ist natürlich das umfangreiche Neuheitenpaket, über das seit Anfang des Jahres auf der Piko-Homepage („www.piko.de“) und in den bereits beim Handel ausliegenden aktuellen 2015-er Katalogen informiert wird. In der Baugröße G bringt Piko, nach dem 2013 vorgestellten Bubikopf BR 64 nicht ganz überraschend, mit der Dampflok BR 24 sicher das erwartete Highlight für die regelspurigen Gartenbahner in den Handel. Überraschend aber ist, dass man auf die Schlepptenderlok nicht bis zum Herbst warten muss, sondern die Neuheit zum Beginn der Saision ausgeliefert wird. Auch andere wichtige Neuheiten wird Piko in den beiden ersten Quartalen des Jahres ausliefern.

Eine weitere Formneuheit in der Baugröße G ist die Diesellok V20, die kleine zweiachsige Schwester” der erst vor kurzem debütierten V36 (siehe GBP 1/2015). Ein weiteres Highlight ist der Steuerwagen Wittenberg. Diese komplette Formneuheit ist eine ideale Ergänzung für die bereits im Piko-Sortiment befindlichen Nahverkehrswagen “und stand deshalb ganz oben auf den Wunschlisten der Gartenbahner”, berichtete Piko-Chef Dr. Wilfer auf der Pressekonferenz. Mit einem Hochbord- und Bauzugwagen erscheinen im Jahresverlauf außerdem zwei komplette Güterwagen Formneuheiten für den amerikanischen Markt.

Auf der Nürnberger Spielwarenmesse wird Piko in allen seinen vier angebotenen Baugrößen insgesamt rund 300 Neuheiten vorstellen, darunter mit dem Piko Smart Control-System auch ein innovatives Digitalsystem, welches die Vorteile der Smartphone-Technologie mit den Bedürfnissen der Modellbahner verbinde.