Köln verliert die IMA – Messe „Modellbahn“ ab 2020 am Standort Friedrichshafen

Die Messehallen in Köln Deutz waren über Jahrzehnte hinweg der Treffpunkt der Modellbahner schlechthin. Nun kehrt die Internationale Modellbahn Ausstellung (IMA) der Domstadt am Rhein den Rücken. Dort hätte vom 19.–22. November 2020 zum 37. Mal turnusgemäß die „Modellbahn“ als IMA-Veranstaltung ihre Tore öffnen sollen. Doch die Messe wurde jetzt abgesagt, für 2020 wie auch generell. Die Veranstalterin Messe Sinsheim GmbH hat sich für den Messeplatz Friedrichshafen entschieden, wo alljährlich die Faszination Modellbau im Verbund mit anderen Hobbybereichen sowie dem Echtdampf-Hallentreffen über die Bühne geht. Nun findet die Modellbahn 2020 im Verbund mit der Faszination Modellbau vom 30. Oktober bis 1. November 2020 in Friedrichshafen statt. Die erfolgreiche Mehr-Hobby-Messeveranstaltung am Bodensee zählte zuletzt 53 000 Besucher.

Es wurde für 2020 und auch für nachfolgende Messen „Modellbahn“ in Köln keine Genehmigung mehr erteilt, am Sonntag vor 13 Uhr zu öffnen.

Köln ist damit als traditioneller Messestandort für Modellbahner Geschichte geworden. Dabei war die im zweijährlichen Turnus veranstaltete „Modellbahn“, so ihr schlichter Name, über Jahrzehnte die Verbraucher-Leitmesse für Modellbahnfreunde schlechthin, konnte sich mit dem Titel „Internationale Modellbahn-Ausstellung“ (IMA) schmücken, seit einigen Jahren im Wechsel mit den Märklin-Tagen in Göppingen, die ebenfalls alle zwei Jahre stattfinden. Künftig konzentrieren sich die IMA-Veranstaltungen ganz auf Baden-Württemberg: 2020 ist erstmals Friedrichshafen an der Reihe, 2021 wieder Göppingen. Und auch mit der Modellbahn 2020 im März auf dem Mannheimer Maimarktgelände hat eine weitere Modellbahn-Messe ihren Standort in Baden-Württemberg. Weitere relevante bundesdeutsche Messeveranstaltungen mit Modellbahn-Anteil sind nur noch in Dortmund mit der Intermodellbau sowie in Leipzig mit der Modell-Hobby-Spiel zu finden. Allerdings etablieren sich immer mehr kleinere Veranstaltungen, die auf spezielle Modellbahnbereiche fokussiert sind – entweder ehrenamtlich über Vereine organisiert, oder im Verbund mit Herstellern – so etwa die Spur-0-Tage in Gießen, die in Kooperation mit der Firma Lenz Elektronik veranstaltet werden.

Veranstalter beklagt inakzeptable Einschränkungen

Der „Modellbahn“ in Köln ist letztlich ihr fester November-Termin zum Verhängnis geworden. Die veranstaltende Messe Sinsheim GmbH erklärte den Standortwechsel auch mit inakzeptablen behördlichen Auflagen: „Der Schritt wurde im Übrigen notwendig, da das Ordnungsamt der Stadt Köln sowie das zugehörige Regierungspräsidium der IMA für das Jahr 2020, und auch zukünftig, keine Genehmigung mehr erteilt, die Messe am vorgesehenen Sonntag, der schon immer in den vergangenen Jahren entweder Volkstrauertag oder Totensonntag war, vor 13 Uhr zu öffnen. Bereits in 2018 hatte man der Messe Sinsheim eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Trotz intensiver Bemühungen der Messe Sinsheim in den letzten 18 Monaten, massiv unterstützt von der Koelnmesse Ausstellungen GmbH, denen für diese Unterstützung der Dank des Veranstalters zum Ausdruck gebracht wird, haben die verantwortlichen Behörden kein Einsehen gezeigt, sondern sich schlichtweg streng, ohne jeden Blick zur Seite auf die gesetzlich möglichen Ausnahmeregelungen, an ihrer Entscheidung festgeklammert, und das bereits seit fast 40 Jahren bestehende Vorgehen in Bezug auf die Einstufung der Veranstaltung über Bord geworfen“, beklagt der Veranstalter Messe Sinsheim GmbH.

Die „Modellbahn“ als IMA-Veranstaltung hat übrigens nichts mit der namensähnlichen Messe „Die Modellbahn“ zu tun, einer Ausstellung des Modellbahnverbandes in Deutschland e.V. (MOBA) in den Messehallen des MOC Münchens. Sie wurde mangels Beteiligung von Ausstellern für 2019 abgesagt.