Auch HSB stoppen den Betrieb der touristischen Züge

Die Ausbreitung des Corona-Virus stoppt immer mehr den touristischen Bahnbetriebe. Nach die Rhätische Bahn bereits mit Wirkung vom 14. März den Glacier Express und den Bernina Express vorübergehend eingestellt hat, bleiben nun auch die meisten Züge der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) ab Dienstag, 17. März, im Schuppen.

Wie die HSB am Montag Nachmittag (16.3.2020) mitteilten, wird der „fahrplanmäßige Fahrbetrieb auf weiten Teilen des 140,4 km umfassenden Streckennetzes ab dem 17. März mit Betriebsbeginn“ eingestellt. Nur im Bereich zwischen Nordhausen Nord und Ilfeld Neanderklinik werde der Nahverkehr auf der Schiene mit einem eingeschränkten Fahrtenangebot aufrechterhalten. Die Wiederaufnahme des vollständigen Fahrbetriebs auf dem Gesamtnetz orientiere sich an der Wiedereröffnung der derzeit geschlossen öffentlichen Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen sowie an der Wiedereinrichtung des vollständigen Schienen-Personennahverkehrs in Sachsen-Anhalt. Informationen zu aktuellen Änderungen sind bei der HSB telefonisch unter 03943/558-0 sowie im Internet unter www.hsb-wr.de erhältlich.

Bereits zwei Tage früher hatte die Rhätische Bahn den touristischen Verkehr (Glacier Express, Bernina Express), sowie Extrafahrten und historische Fahrten eingestellt, Speisewagen und Cateringservices in den noch betriebenen Zügen sind untersagt. Auch Gruppenreisen finden nicht statt. Diese Maßnahmen gelten voraussichtlich bis zum 26. April 2020. Geplante Charter- und Erlebnisfahrten sind bis zum 30. Juni 2020 ausgesetzt.