Märklin fehlen die Arbeitskräfte

Monat für Monat veröffentlicht Märklin seine Lieferterminlisten – für die Marken Märklin, Trix und  LGB. Und manches Modell schiebt sich in diesen Listen immer weiter nach hinten, wird also später ausgeliefert. Der Grund: Märklin kommt mit der Produktion nicht nach, denn die Nachfrage nach den Modellbahnen der Nenngrößen Z bis 2 übersteigt inzwischen die Kapazitäten. Und die lassen sich nicht beliebig ausweiten.

Wie das Handelsblatt am Mittwoch (5.12.) berichtete, fehlen Märklin die Fachkräfte, denn sowohl am Hauptstandort Göppingen als auch im ungarischen Györ sind es Unternehmen der Automobilindustrie und ihrer Zulieferer, die am Arbeitsmarkt als starke Konkurrenten auftreten und den Personalmarkt abfischen. Märklin-Eigner Michael Sieber beklagte gegenüber dem Handelsblatt, dass man in Györ, wohin Märklin die LGB-Produktion verlagert hat, praktisch keinerlei Bewerbungen erhalte. In Györ unterhält Audi eine Fabrik, in deren Umfeld sich viele Zulieferer angesiedelt haben.

Ob sich aus dem Sprung im Auftragseingang, den Märklin zuletzt verzeichnen konnte, auch ein steigender Umsatz erzielen lasse, hänge derzeit von den Kapazitäten der Produktion ab. Vorrang haben nun vor allem Produkte, die für das Weihnachtsgeschäft benötigt werden, denn das wartet nicht. Dagegen hofft Sieber, dass die für die Märklin-Marken wichtigen Sammler „auf neue Modelle auch bis nächstes Jahr warten“, zitiert ihn das Handelsblatt. Wohl auch ein Grund, weshalb das am 30. November in Landquart vorgestellte neue LGB-Modell der Ge 6/6 II erst im Sommer 2019 erscheinen wird.

 

LGB stellt 6-achsige RhB-Lok vor

Zum Ausklang des Jubiläumsjahres „50 Jahre LGB“ stellte Märklin am 30. November bei der Rhätischen Bahn in Landquart ein Highlight des kommenden Modellbahnjahres für Gartenbahner vor. Zum Sommer wird die sechsachsige Ge 6/6 II erscheinen, deren Vorbild 2018 ebenfalls einen runden Geburtstag begehen konnte: Vor 60 Jahren wurden die ersten beiden Maschinen dieser kleinen Bauserie in Betrieb genommen. LGB wird die Erstauflage daher mit der originalgetreuen Sonderbeschriftung „60 Jahre – 6 Millionen Kilometer“ versehen. Das LGB-Modell macht auch in der Breite einen sehr maßstäblichen Eindruck, auf einem Gleisoval drehte bereits ein aus neuen Formen hergestelltes Musterfahrzeug seine Runden.

Vorgestellt wurde auch eine weitere Werbelok – die Ge 4/4 II 616 „Kohle“ macht auf das Spendenpropjekt zur Aufarbeitung der RhB-Dampflokomotive Rhaetia aufmerksam (www.rhaetia1.ch) und wird ebenfalls nächstes Jahr als LGB-Modell erscheinen. Mehr dazu lesen Sie in einem aktuellen Beitrag in der kommenden Ausgabe 1/2019 des Gartenbahn Profi.

19. bis 21. Mai: Jöhstädter ­Bahnhofsfest mit LGB

Pressnitztalbahn © Jürgen Rech

50 Jahre LGB, das ist zu Pfingsten das Motto zu einem großen Eisenbahnfest auf der Preßnitztalbahn. Denn das traditionelle Jöhstädter Bahnhofsfest steht in diesem Jahr ganz im Zeichen des fünfzigsten Markenjubiläums von LGB. Dazu werden diverse Gastfahrzeuge erwartet. Zu Pfingsten gilt daher vom 19. bis 21. Mai 2018 ein besonderer Fahrplan. Gefahren wird zwischen Steinbach und Jöhstadt im 45-Minuten-Takt. Voraussichtlich stehen fünf Dampflokomotiven unter Dampf, darunter die Gastfahrzeuge 99 4652, 99 4632 sowie zwei RüBB-Reko-Wagen, außerdem die IV K 99 1568-7, 99 1590-1 und 99 1542-2 sowie VI K 99 1715-4. Und das wird unter anderem angeboten an diesen Veranstaltungsorten:

  • Festzelt am Bahnhof Jöhstadt
  • Festgelände an und in der Fahrzeughalle mit Modellbahnausstellung (Schwerpunkt LGB).
  • Shuttlezüge Bahnhof Jöhstadt – Fahrzeughalle – Schlössel, tagsüber in den Zuglücken der auf der ganzen Strecke fahrenden Züge.
  • Festgelände am Bahnhof Steinbach
  • Präsentationen von diversen Originalfahrzeugen und LGB-Modellen nebeneinander oder über geeignete Fotostandpunkte.

Weitere Informationen unter www.pressnitztalbahn.de