Gleis-Abbau im Schwarzwald: Erinnerung an US-Großanlage

Der Traum vom Fernweh ist ausgeträumt: Im Schwarzwaldstädtchen St. Georgen stehen die Züge des US Railway Team bereits still, die im Technikmuseum nahe des Bahnhofs befindliche Großanlage wird abgebaut. GBP-Chefredakteur Hans-Joachim Gilbert hatte noch als allerletzter Besucher die Gelegenheit, einen Blick auf die schier endlose Kulisse auf fotografisch bedruckter Lkw-Plane zu werfen, bevor diese angehängt wurde. Die engagierten Modellbahner aus dem Schwarzwald, die mit Ideenreichtum und finanziellem Engagement eine sehenswerte US-Landschaft mit computergesteuertem Zugbetrieb aufgebaut hatten, konnten sich mit dem Vermieter nicht über die Konditionen zur weiteren Nutzung der Räumlichkeiten einigen. Vor den Großbahnern hatten bereits die H0- und N-Bahner das Handtuch geworfen.

Die Großanlage hatte der Gartenbahn Profi in seiner Ausgabe 2/2020 porträtiert, ergänzt um einen Beitrag zur ausgeklügelten Anlagentechnik mit computergestützter Zugsteuerung in der Ausgabe 3/2020. Wer infolge des Corona-Lockdowns im Frühjahr und der überraschenden Schließung nicht die Gelegenheit hatte, sich die Anlage anzusehen, dem stellen wir jetzt das Porträt aus GBP 2/2020 als Download zur Bildschirmwiedergabe zur Verfügung.

Nach wie vor sucht das US Railway Team neue Räumlichkeiten im Schwarzwald-Baar-Kreis, hat aber auch eine umfangreiche Liste an Roll- und Gleismaterial zusammengestellt, das mit der Einstellung des Fahrbetriebs und Abbau der Anlage verkauft werden soll. Nähere Infos dazu auf der Team-Website us-railway.com.

Zumindest Team-Mitglied Hans-Jürgen Götz bleibt den GBP-Lesern erhalten – als Fachautor für Technik-Themen ergänzt er künftig die Redaktionsmannschaft des GBP und erarbeitet eine Artikelfolge über die vielfältigen Möglichkeiten, drahtlos im Garten eine Modellbahn zu steuern. Los geht’s in der aktuellen GBP-Ausgabe 5/2020.

Digital-Infotag für die Redaktion

Rege Diskusssionen gab es beim Raptor-Informationsbesuch mit Vorführanlage beim Gartenbahn Profi (v. links: Dieter Fettweiß, Louis Christianen, Bert Gorissen, Klaus Himmelreich und Marco van der Toorn). Foto: H.-Joachim Gilbert

Rege Diskusssionen gab es beim Raptor-Informationsbesuch mit Vorführanlage beim Gartenbahn Profi (v. links: Dieter Fettweiß, Louis Christianen, Bert Gorissen, Klaus Himmelreich und Marco van der Toorn). Foto: H.-Joachim Gilbert

In den Niederlanden ist das Digitalsystem „Raptor“ bereits ein Begriff, nun setzt der kleine Hersteller zum Sprung nach Deutschland an. Diese Woche besuchten Marco van der Toorn, Bert Gorissen und Louis Christianen von Raptor Digital aus Rotterdam die Redaktion des Gartenbahn Profi, um den neuen freilandtauglichen Gleisbesetztmelder und das komplette System auf einer eigens neu erbauten Vorführanlage zu demonstrieren. Automatischer Zugbetrieb mit drei Lokomotiven lief über Stunden auf einem kurzen Streckengleis und sechs Abstellgleisen ab, in wechselnden Abfolgen und im Gegenverkehr, ganz ohne Kollisionen. Ein automatischer Zugbetrieb von der einfachen Pendelstrecke bis hin zum zufällig ablaufenden Zugbetrieb über mehrere Bahnhöfe mit gegenläufigem Zugverkehr und mehreren Zügen (vergleichbar zum Anlagenporträt in GBP 4/2012) ist mit der Raptor-Zentrale und dem neuen Gleisdetektor (wetterfest und kurzschlusssicher bis 10 A) ohne vertiefende Programmier-Fachkenntnisse möglich.

2013_09_IMG_6325

Der 0-Ohm-Detektor ist wetterfest.

Doch der neuartige „0-Ohm“-Gleisdetektor lässt sich nicht nur mit der Zentrale von Raptor (sie versteht mehrere Digitalsprachen wie DCC, Motorola, Selectrix, Digitrax, FMZ und andere) nutzen, auch mit anderen Digitalsystemen lässt sich die einfach zu handhabende Gleisbesetzmeldung einbauen, um beispielsweise Schattenbahnhöfe zu überwachen oder Zahnradbahnen punktgenau zum Halten zu bringen, damit sie auch ohne Prellbock nicht übers Gleis hinaus fahren. Ausbaubar ist das System bis hin zu einer automatisierten Gleisbelegung, die dem Zug ein freies Gleis zuweist, sofern die Lok für das Gleis freigegeben ist. Und das – wenn gewünscht – erst, wenn die Raptor-Zentrale die echte Rückmeldung der gestellten Weiche und die Bestätigung über den freien Fahrweg erhalten hat. Vorher fährt kein Zug los…

Die GBP-Mitarbeiter Klaus Himmelreich und Dieter Fettweiß (er betreut die Technik jener privaten Großanlage, die wir für unsere Fahrtests regelmäßig nutzen) nahmen an der mehrstündigen exklusiven Infoveranstaltung teil, um für die kommenden Ausgaben des Gartenbahn Profi interessante und anschauliche Beiträge über Gleisbesetztmeldung und automatisierten sicheren Fahrbetrieb vorzubereiten. Natürlich werden dabei auch Produkte anderer Hersteller betrachtet, aber auch die hierzulande nahezu noch unbekannte Raptor-Zentrale mit ihren anschließbaren Peripheriegeräten, zu denen – zeitgemäß – auch WLAN-Technik und Tablet-PC gehören. Interessante Themen, die wir in den nächsten Ausgaben anschaulich für Sie aufbereiten werden.