Gartenbahntreffen in Bochum

Zum dritten Mal findet am bevorstehenden dritten Mai-Wochenende auf dem Gelände des Eisenbahnmuseums Bochum-Dahlhausen das Gartenbahn-Treffen statt, zu dem die LGB-Freunde Niederrhein vom Freitag, 20. Mai, bis Sonntag, 22. Mai, einladen. Mehrere Vereins-Ausstellungsanlagen in der Baugröße 2 (G) in den Spurweiten 2/2m werden zu sehen sein, darunter erstmals die Feldbahn-Modulanlage in 2e von Michael und Frank Lückert. Die Anlage besteht aus zehn reich detaillierten Modulen und kann durch Sondermodule erweitert werden. Weitere Gastanlagen bringen die LGB-Freunde Norddeutschland und der Spoor II Club Holland mit, auch Uwe-Peter Schmidt, den Lesern des Gartenbahn Profi auch durch das Porträt seiner Außenanlage in GBP 6/2020 nicht unbekannt, ist mit seinen detailreichen Nordseeküsten-Modulen wieder vertreten. In der Lokhalle ist zudem die Fahranlage von Dampfmodellbau Reppingen aufgebaut. Zum Kreis der Aussteller zählen eine Reihe von Händlern und Herstellern, darunter LGB, Dietz Modellbahntechnik, Massoth, Christian Fesl, Modellbahnatelier Renken, Ed’s GartenBahn, Modellbauwerkstatt Heyn, MD Electronics, Feld Großbahn, Modelbouw Boerman, MTS Line, Miniaturbeton Rocco Meyer, HPR Betonmodellbau, Zimo und weitere.

Als Ausstellungsfläche werden die Wagenhalle 1 sowie Teile des Ringlokschuppens genutzt. Der Eintritt zum Eisenbahnmuseum erfolgt durch den regulären Eingang; es gelten die unveränderten Eintrittspreise des Eisenbahnmuseums, das ebenfalls besucht werden kann. Geöffnet Freitag und Samstag (20./21. Mai) jeweils von 10 – 17 Uhr, am Sonntag (22. Mai) von 11 – 17 Uhr.

99 5906: Die allerletzten Fahrten

Nun heißt es, Abschied zu nehmen von 99 5906, der derzeit letzten aktiven Mallet-Lokomotive auf dem Schmalspurnetz im Harz. Wie in einem Blogeintrag im Februar bereits gemeldet, scheidet die vor 104 Jahren gebaute Lok zu Ende April aus dem Betriebsdienst der HSB aus. Im Mai 2022 sind noch verschiedene Sonderzugeinsätze vorgesehen, von denen einige Fahrten bereits ausverkauft sind. Unter anderen wird die Lokomotive den Traditionszug von Wernigerode zum Brocken bespannen und somit noch ein letztes Mal den höchsten Berg des Harzes erreichen. Außerdem sind mehrere Fahrten im Selketal vorgesehen. Hier ein von den Harzer Schmalspurbahnen zur Verfügung gestellter Überblick:

Donnerstag, 05. Mai Fotosonderfahrt von Nordhausen nach Wernigerode (HSB)
Freitag, 06. Mai Traditionszug von Wernigerode zum Brocken und zurück (HSB)
Samstag, 07. Mai Fotosonderfahrt von Wernigerode nach Gernrode (HSB) (ausverkauft)
Sonntag, 08. Mai Brockenfahrt Verein Freundeskreis Selketalbahn e. V. (ausverkauft)

Auch im fahrplanmäßigen Verkehr werden die HSB ihre 99 5906 noch ein letztes Mal fahren lassen. Am 13. und 14. Mai wird die Lok auf der Selketalbahn jeweils ganztägig anstelle eines Triebwagens eingesetzt, wobei es dann auch zu Begegnungen mit der ebenfalls planmäßig im Selketal fahrenden Harzballerina 99 6001 (Bj. 1939) kommen wird.

Freitag / Samstag,
13./14. Mai
Einsatz der 99 5906 im Regelzugbetrieb im Selketal (HSB) – Tickets gibt es vor Ort in der Verkaufsstelle
Sonntag, 15. Mai Sonderfahrt Verein IG der HSB e.V.  (ausverkauft)

Die aktuellen Fahrpläne für den Freitag, 13. und Samstag, 14. Mai, hat die HSB auf der Seite “Aktuelle Fahrplanänderungen” veröffentlicht.

Im Bücher-Shop des Gartenbahn Profi erhalten Sie zum Thema das Buch von Dirk Endisch: Die Mallet-Lokomotiven des Harzes (25 €).

 

IG Spur II: Hallentest mit Fahrtagen am 27./28. Mai

Die IG Spur II bereitet sich nach zwei Jahren Zwangspause wieder auf ein großes Modellbahntreffen vor. Wer aus alter Gewohnheit am Wochenende nach Christi Himmelfahrt, am 27./28. Mai, nach Schenklengsfeld fährt, wird dort allerdings vor verschlossenen Türen stehen. Denn die Interessengemeinschaft plant die dauerhafte Übersiedlung ins eine halbe Autostunde entfernte, südlicher gelegene Tann (Rhön) und hat deshalb das Jahrestreffen samt Fahrtagen auch gleich nach Tann verlegt. Dort besteht nämlich die Möglichkeit, eine feste Modelleisenbahn-Anlage im Maßstab 1:22,5 aufzubauen. „Wir sehen darin den großen Vorteil, dass für die Mitglieder ständig eine Anlage zur Verfügung steht, auf der sie alleine oder gemeinsam mit ihren Modellen fahren können. Wir können uns statt auf Reparaturen an den vereinseigenen Modulen gemeinsam auf den Bau einer vorbildgetreuen Anlage konzentrieren“, argumentiert der Vorstand der IG für den Umzug. Bislang mussten zu jeder Jahresversammlung mit Fahrtagen mehrere Lkws mit Material zur Sporthalle in Schenklengsfeld und zurück zum Lagerort transportiert werden. „Für die Mitglieder ist die ständig nutzbare Anlage sowie der Platz für den Bau und Betrieb persönlicher Module ein sehr großer Mehrwert, der die Mitgliedschaft in der IG sehr attraktiv machen und dem Verein eine starke Zukunftsperspektive eröffnen wird“, hofft der Vorstand der IG Spur II. Die etwa zu Schenklengsfeld gleich lange Halle in Tann biete mit einer Fläche von 870 m² idealerweise diese Möglichkeiten und bewege sich in einem finanzierbaren Rahmen. In Schenklengsfeld stand eine Fläche von 1215 m² zur Verfügung. Für die eigenständige Livesteam-Anlage ist in Tann ein weiterer Raum verfügbar.

Für Besucher der Fahrtage: Umfangreicher Fahrbetrieb in den Spurweiten II, IIm und IIf kann am 27. und 28. Mai zwischen 10 und 18 Uhr verfolgt werden. Veranstaltungsort: 36142 Tann/Rhön, Hauptstraße 6, beim Rhön-Räuber-Park / Rhön Dorf. Weitere Infos unter www.spur-ii.de

Grootspoor-Festival in Zetten abgesagt

Zetten 2019 – auch Live-Steam gehörte dazu.

Die Ausstellungs- und Messe-Szene kommt in diesem Jahr schwer in die Gänge. Nach den Absagen der Messen in Mannheim (Faszination Modellbahn) und Dortmund (Intermodellbau) musste nun das für den 23. und 24. April in Zetten/NL bei Nimwegen geplante Großbahn-Festival der niederländischen Grootspoorgroep abgesagt werden. Der Grund liegt diesmal nicht in Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, sondern in der kurzfristig erfolgten Umnutzung des Gemeindezentrums De Wanmolen, in dem für mehrere Wochen Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine untergebracht werden. Andere Räumlichkeiten konnten bis zum geplanten Veranstaltungswochenende nicht gefunden werden, sodass die Veranstaltung abgesagt werden musste. Das Grootspoor-Festival 2022 werde definitiv nicht stattfinden, teilt die Grootspoorgroep auf Ihrer Website mit. Nach wie vor steht am dritten Mai-Wochenende das von den LGB-Freunden Niederrhein vorbereitete Gartenbahn-Treffen auf dem Gelände des Eisenbahnmuseums Bochum-Dahlhausen im Kalender (20.–22. Mai).

 

Harz-Mallet 99 5906: neues Modell, Original wird abgestellt

Das wird Harz-Gartenbahner erfreuen: Modelbouw Boerman hat als Neuheit 2022 ein detailgetreues Kunststoffmodell der sogenannten Selketal-Mallet 99 5906 angekündigt. Es wird eine komplette Neukonstruktion des niederländischen Modellbauspezialisten, der bislang mit regelspurigen Güterwagen sowie Rollbockfahrzeugen für die HSB am Markt ist und bislang die Mallet-Modelle von TrainLine verfeinert hat.

HSB-Mallet 99 5906 scheidet im April aus dem Betrieb. Foto: J. Rech

Bis allerdings das neu 1:22,5-Modell von Boerman auf den Gleisen steht, wird das Original nicht mehr fahren. Wie jetzt bekannt wurde, scheidet die HSB-Mallet 99 5906 Mitte April wegen ablaufender Kesselfrist aus dem aktiven Betriebsdienst aus. Sie soll nach Hasselfelde als Ersatz für die dort hinterstellte Brockenlok 99 7244 kommen, die ihrerseits nun eine neuerliche Hauptuntersuchung (HU) erhalten wird, übrigens die erste in der neuen, gläsernen Werkstätte der HSB. Ob in dieser Werkstätte jemals wieder eine Mallet aufgearbeitet wird? Mit dem Ausscheiden der 99 5906 ist dann keine einzige Mallet im Harz mehr einsatzfähig, denn die drei Schwesterloks 99 5901, 5902 und 5903 sind bereits ohne Fristen bis auf Weiteres abgestellt – die 99 5903 bereits seit 22 Jahren. Wer also die 99 5906 noch einmal in Betrieb erleben möchte, hat inzwischen schlechte Karten: Die Lok zählt bereits zur Einsatzreserve und wird nur noch zu Abschiedssonderfahrten unterwegs sein.

Das Boerman-Modell ist übrigens zunächst in der Epoche IV-Ausführung der DR vorgesehen, also mit EDV-Nummer als 99 5906-5. Die epochegerechte, korrekte Modellumsetzung des nunmehr aus dem Betrieb scheidenden HSB-Originals der Epoche VI wird noch etwas auf sich warten lassen.

LGB stellt die Neuheiten 2022 vor: Harzer Schlepptriebwagen T3

Heute hat auch das Haus Märklin und somit die Marke LGB offiziell den Schleier von seinem Neuheitenpaket 2022 gelüftet. Allerdings werden die Neuheiten der High-End-Serie der nicht alle LGB-Freunde überraschen, denn bei Events in den vergangenen Monaten wurden schon die eine und andere Lokomotive ausgestellt. So waren bei der Historik Mobil im August 2021 im Bertsdorfer Lokschuppen Modell der sächsischen IM und der späteren Ausführung als DR-Lok 99.16 zu sehen, und letztere ziert das Titelblatt des jetzt veröffentlichen LGB Neuheitenkatalogs 2022.

Langjährigen Lesern des Gartenbahn Profi wird die sogenannte „Sachsen-Fairlie“ nicht ganz unbekannt vorkommen, denn in der Ausgabe 4/2005 stellten wir in einem fünfseitigen Beitrag den Eigenbau als 99 162 vor. Drei Lokomotiven gab es von dieser Baureihe, LGB macht außer dem überdachten Sachsen-Ausführung IM die DR 99 161 als Messingmodell. Ebenfalls in der Highend-Serie wird nun das farbig schillernde RhB-Krokodil erscheinen, das zum 100. Geburtstag dieser Lokbaureihe bei einem Event im September in Landquart angekündigt wurde (GBP 6/2020).

Im regulären Kunststoff-Programm überrascht LGB die Freunde der Harzer Schmalspurbahnen mit dem Schlepptriebwagen T3, zunächst in Beschriftung der NWE (Nordhausen–Wernigeroder Eisenbahn), wie er auch zuletzt als historisches Fahrzeug im Betrieb gestanden hat. Das derzeit  abgestellte Fahrzeug kam zuletzt nur im Sonderverkehr zum Einsatz. Der T3 ist übrigens 2021 als Neuheit von Fine Models in der Produktreihe Kiss Modellbahnen als Neuheit angekündigt worden, sodass Großbahner nun zwischen Kunststoff und Messing wählen können. Fine Models/Kiss hat die Auslieferung für den August 2022 terminiert, und neben dem T3 NWE sind auch die DR-Varianten VT 137 566 und 187 025-2 vorgesehen. LGB bringt zunächst den letzten Einsatzzustand als T3 NWE.

Der Neuheitenprospekt 2022 wird auf der LGB-Website als PDF zum Download (oder hier klicken) angeboten. Nicht angeführt ist darin übrigens der Capricorn der RhB, der bei LGB zwar in der Pipeline ist – aber dafür gibt es ja noch die Jahreszeiten-Neuheiten, und mit der Auslieferung dieses Triebzugs bei LGB ist wohl ohnehin erst in 2023 zu rechnen.

Was RhB-Modellbahner freuen wird, die den begehrten Bärenlandwagen verpasst haben: Er wird wieder aufgelegt, kündigt der Katalog an. Wieder zu haben ist auch die Ballenberg-Zahnrad-Dampflok HG 3/3, für die drei Wagen der Brüning Dampfbahn in Epoche VI-Ausführung angeboten werden.

Historik Mobil: Es schwäbelt in der Oberlausitz

Foto: Wolfgang Thum

Die württembergische Tssd 99 633 hat ihre Heimatstrecke “Öchsle” in Oberschwaben für einige Tage verlassen und ist aktuell zu Gast bei der Historik Mobil 2021 auf dem Netz der Zittauer Schmalspurbahnen in der Oberlausitz. Dort hat die aus der Sendung “Eisenbahn Romantik” bestens bekannte Lok bereits erste Probefahrten absolviert. Diese Loktype Bauart “Mallet” war mit insgesamt 9 Lokomotiven  die am häufigsten gebaute Schmalspurlokomotive der Württembergischen Staatsbahn. Bis 1928 wurde von der 99 633 und ihren Schwestermaschinen der gesamte Verkehr auf dem Öchsle durchgeführt. Dort steht die Lok nach Abschluss einer grundlegenden Aufarbeitung seit 2015 wieder im aktiven musealen Einsatz.

Programmpunkte der Historik Mobil

Bertsdorf, Kurort Johnsdorf sowie Zittau Süd sind die lokalen Schauplätze, und natürlich sind an diesem Wochenende 6. bis 8. August mehrere historische Zuggarnituren im Dauereinsatz. Mit Eröffnung am Freitagabend gibt es Nachtfahrten bis 23 Uhr. Am Ausbildungsbahnhof Zittau Süd können Besucher am Samstag/Sonntag von 10 bis 18 Uhr die Prinzipien der Leit- und Stelltechnik kennenlernen, so wie sie von 1977 und 1996 in Zittau-Süd in Betrieb war. Und im Kurort Jonsdorf präsentieren sich bei der Feuerwehrausstellung historische Löschfahrzeuge am Gemeindeamt, während bei der Oldtimerausstellung am Bahnhof Fahrzeuge der IFA Automobilgeschichte präsentiert werden, ebenfalls am Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Alle Programmpunkte listet ein Flyer auf, der hier verfügbar ist.

Die Wunschloks in Spur G

Wunschmodelle – ein ganzer Lokbahnhof voll ist da zusammengekommen. Man durfte Wünsche äußern ohne Beschränkungen, und davon machten Leser des Gartenbahn Profi auch regen Gebrauch, obwohl manchem bewusst war, dass sein Wunsch ein Wunsch bleiben wird. Aber, wenn man schon mal Wünsche äußern durfte… Nun haben wir die Wunschlisten ausgewertet und in der Ausgabe 6/2020 die Hitliste der meistgenannten Wunschlokmodelle zusammengestellt. Manche Lok darunter ist nicht neu, denn einige Wunschmodelle hat es als Kleinserie schon gegeben – und taucht dennoch in der Hit-Liste auf, weil sie als preiswerteres und auch erhältliches Großserienmodell gewünscht wird.

Den Wunschzettel haben wir für die Veröffentlichung in der Ausgabe 6/2020 in kleine Tabellen unterteilt und davon die Fahrzeuge mit den meisten Nennungen für den Abdruck herausgefiltert. Das führt in Einzelfällen dazu, dass einige wenige Modelle doppelt auftauchen können, etwa die Diesellok Faur L45H, denn die fährt nicht nur auf deutschen Schmalspurbahnen, sondern ist auch in Österreich unterwegs. Eigentlich längst überfällig für eine Großserie, dieses Modell – und wieder macht sich derzeit ein Kleinserienhersteller daran, Fertigmodelle mit unterschiedlichen Details zu schaffen. Detailunterschiede, die kein Großserienmodell wiedergeben kann. Diese Aufstellungen werden sicherlich zu Diskussionen anregen, und das sollen sie auch. Aufgelistet werden Lokwünsche zur Regelspur, dann folgt das breite Feld der erhofften Schmal­spurmodelle. Aus Gründen der Überschaubarkeit folgen die Wünsche zu Wagenmodellen, Zubehör und Technik erst im Gartenbahn Profi 1/2021, die am Mittwoch, 9. Dezember 2020, erscheint. Bis dahin ist die Ausgabe 6/2020 im Handel erhältlich.

Auch am Bodensee: Nächste Messe erst im nächsten Jahr

Ob 37. Internationale Modellbahn-Ausstellung, 19. Faszination Modellbau oder das 12. Echtdampf-Hallentreffen, alle drei werden nun Ende Oktober nicht in Friedrichshafen stattfinden. Vernunft, Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein führen die Veranstalter an, das Modellbauevent am Bodensee in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Zuvor waren von den großen Modellbahnmessen schon die Mannheimer Modellbahn und die Dortmunder Intermodellbau dem Schutz vor Corona zum Opfer gefallen und auf 2021 verschoben worden.

Wie die Veranstalter am Freitag mitteilten, hätten Kooperationspartner und Besucher lange auf konkrete Informationen gewartet und behördliche Vorgaben und Entscheidungsverzögerungen zur Geduld gezwungen. Doch nun zähle der Blick nach vorn: „Aussteller und Besucher gleichermaßen sollen 2021 an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen. Deshalb gehen wir jetzt alle gemeinsam in die solide und gründliche Planung für das nächste Jahr“, so Bettina Schall seitens der veranstaltenden Schall-Gruppe. Die Entscheidung zur Absage der drei Veranstaltungen 2020 sei nach intensiven und konstruktiven Gesprächen mit vielen Vertretern der Branche erfolgt. Im Fokus steht nun der der Spätherbst kommenden Jahres – die nächste Faszination Modellbau mit dem Echtdampf-Hallentreffen ist vom 5. bis 7. November 2021 geplant.

Auch der schweizerische Treffpunkt der Kleinserienhersteller in Bauma wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Ebenso hatte sich bereits die Leipziger Messe gegen die Durchführung der Modell, Hobby, Spiel Anfang Oktober entschieden, und auch die traditionellen Tage der offenen Türe bei Märklin werden dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Wann das neue Ausstellung Märklineum in Göppingen eröffnet wird, ist noch nicht entschieden.

Gleis-Abbau im Schwarzwald: Erinnerung an US-Großanlage

Der Traum vom Fernweh ist ausgeträumt: Im Schwarzwaldstädtchen St. Georgen stehen die Züge des US Railway Team bereits still, die im Technikmuseum nahe des Bahnhofs befindliche Großanlage wird abgebaut. GBP-Chefredakteur Hans-Joachim Gilbert hatte noch als allerletzter Besucher die Gelegenheit, einen Blick auf die schier endlose Kulisse auf fotografisch bedruckter Lkw-Plane zu werfen, bevor diese angehängt wurde. Die engagierten Modellbahner aus dem Schwarzwald, die mit Ideenreichtum und finanziellem Engagement eine sehenswerte US-Landschaft mit computergesteuertem Zugbetrieb aufgebaut hatten, konnten sich mit dem Vermieter nicht über die Konditionen zur weiteren Nutzung der Räumlichkeiten einigen. Vor den Großbahnern hatten bereits die H0- und N-Bahner das Handtuch geworfen.

Die Großanlage hatte der Gartenbahn Profi in seiner Ausgabe 2/2020 porträtiert, ergänzt um einen Beitrag zur ausgeklügelten Anlagentechnik mit computergestützter Zugsteuerung in der Ausgabe 3/2020. Wer infolge des Corona-Lockdowns im Frühjahr und der überraschenden Schließung nicht die Gelegenheit hatte, sich die Anlage anzusehen, dem stellen wir jetzt das Porträt aus GBP 2/2020 als Download zur Bildschirmwiedergabe zur Verfügung.

Nach wie vor sucht das US Railway Team neue Räumlichkeiten im Schwarzwald-Baar-Kreis, hat aber auch eine umfangreiche Liste an Roll- und Gleismaterial zusammengestellt, das mit der Einstellung des Fahrbetriebs und Abbau der Anlage verkauft werden soll. Nähere Infos dazu auf der Team-Website us-railway.com.

Zumindest Team-Mitglied Hans-Jürgen Götz bleibt den GBP-Lesern erhalten – als Fachautor für Technik-Themen ergänzt er künftig die Redaktionsmannschaft des GBP und erarbeitet eine Artikelfolge über die vielfältigen Möglichkeiten, drahtlos im Garten eine Modellbahn zu steuern. Los geht’s in der aktuellen GBP-Ausgabe 5/2020.