Wieder Züge zum Brocken

Endlich. Seit Mittwoch, 9. Juni, wehen wieder die Rauchfahnen über dem Brocken. Die ersten Dampfzüge sind unterwegs, zwar noch mit Einschränkungen, aber sie erreichen nach langer Zwangspause das Gipfelplateau im Harz in 1.141 Metern Höhe. Pünktlich um 10:36 Uhr lief am Mittwoch der erste fahrplanmäßige Dampfzug nach 219 Tagen coronabedingter Unterbrechung in den Brockenbahnhof ein. Am 1. November des vergangenen Jahres war hier der bislang letzte Reisezug abgefahren. Fahrplanmäßiger Zugbetrieb fand auf dem 140 Kilometer langen Netz der HSB seitdem ausschließlich mit Triebwagen zwischen Wernigerode und Schierke sowie im thüringischen Südharz zwischen Nordhausen und Ilfeld statt.

Der erste Zug erreicht nach 219 Tagen Zwangspause den Brockenbahnhof. Foto: Heide Baumgärtner/HSB
Der erste Zug erreicht nach 219 Tagen Zwangspause den Brockenbahnhof.
Foto: Heide Baumgärtner/HSB

Bereits im Frühjahr 2020 war der Verkehr auf dem Großteil des Streckennetzes einschließlich des Brockens schon einmal an 62 Tagen pandemiebedingt eingestellt und alle Dampfloks außer Betrieb. Von Wernigerode aus fahren nun erst einmal wieder vier Dampfzüge auf den höchsten Harzgipfel, zwei weitere starten in Drei Annen Hohne. Die Ausgabe von Tickets für Bergfahrten ist limitiert. Sie können entweder vorab online oder am Reisetag in den Verkaufsstellen der Bahnhöfe Wernigerode Hauptbahnhof, Wernigerode Westerntor, Drei Annen Hohne und Schierke erworben werden. Die übrigen Zustiegsmöglichkeiten für Brockenfahrten in Wernigerode Hochschule Harz, Wernigerode–Hasserode und Steinerne Renne entfallen bis auf Weiteres.

Nach ebenfalls 219-tägiger Unterbrechung rollt der Zugverkehr nun wieder durchgehend auf der gesamten Harzquerbahn sowie auf der Selketalbahn. Auf beiden Strecken kommen vorerst allerdings nur Triebwagen in einem eingeschränkten Fahrplan zum Einsatz. Der Dampfzug von Nordhausen zum Brocken und zurück wird vorerst noch nicht verkehren.