Historik Mobil: Es schwäbelt in der Oberlausitz

Foto: Wolfgang Thum

Die württembergische Tssd 99 633 hat ihre Heimatstrecke „Öchsle“ in Oberschwaben für einige Tage verlassen und ist aktuell zu Gast bei der Historik Mobil 2021 auf dem Netz der Zittauer Schmalspurbahnen in der Oberlausitz. Dort hat die aus der Sendung „Eisenbahn Romantik“ bestens bekannte Lok bereits erste Probefahrten absolviert. Diese Loktype Bauart „Mallet“ war mit insgesamt 9 Lokomotiven  die am häufigsten gebaute Schmalspurlokomotive der Württembergischen Staatsbahn. Bis 1928 wurde von der 99 633 und ihren Schwestermaschinen der gesamte Verkehr auf dem Öchsle durchgeführt. Dort steht die Lok nach Abschluss einer grundlegenden Aufarbeitung seit 2015 wieder im aktiven musealen Einsatz.

Programmpunkte der Historik Mobil

Bertsdorf, Kurort Johnsdorf sowie Zittau Süd sind die lokalen Schauplätze, und natürlich sind an diesem Wochenende 6. bis 8. August mehrere historische Zuggarnituren im Dauereinsatz. Mit Eröffnung am Freitagabend gibt es Nachtfahrten bis 23 Uhr. Am Ausbildungsbahnhof Zittau Süd können Besucher am Samstag/Sonntag von 10 bis 18 Uhr die Prinzipien der Leit- und Stelltechnik kennenlernen, so wie sie von 1977 und 1996 in Zittau-Süd in Betrieb war. Und im Kurort Jonsdorf präsentieren sich bei der Feuerwehrausstellung historische Löschfahrzeuge am Gemeindeamt, während bei der Oldtimerausstellung am Bahnhof Fahrzeuge der IFA Automobilgeschichte präsentiert werden, ebenfalls am Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Alle Programmpunkte listet ein Flyer auf, der hier verfügbar ist.