Furka Dampfbahn schreibt schwarze Zahlen

Die Museums-Dampfbahn über den Furka-Pass kennt viele Gönner, vor allem auch viele helfende Hände, die in der Werkstatt an den Fahrzeugen und an der Strecke Hand anlegen, damit die Bahn rollt. Und mit ihr rollt der Franken. Trotz widriger Umstände – Stichworte: Corona und Unwetterschäden – hat die Dampfbahn Furka Bergstrecke nun zum fünften Mal in Folge schwarze Zahlen geschrieben. Der Gewinn 2021 belief sich auf rund 30.000 Franken, wie bei der Generalversammlung der DFB AG am Samstag, 25. Juni, in Andermatt bekannt gegeben wurde. Er fiel damit dreimal so hoch aus als im Jahr 2020. Fahr- und Gastrobetrieb zusammengenommen, erwirtschaftete die DFB AG im vergangenen Jahr rund 1,2 Millionen Franken. Einnahmen in etwa gleicher Höhe kamen in Form von Beiträgen des Vereins Furka-Bergstrecke und Spenden zusammen. Stiftung und Verein finanzierten Projekte von knapp einer Million Franken. Bei einem weiterhin guten Geschäftsverlauf hofft man, den im Jahr 2021 bezogenen Covid-Kredit bis zum Spätsommer tilgen zu können. Bis zum März 2022 konnten bereits 200.000 Franken zurückbezahlt werden.

Die Dampfbahn beförderte im vergangenen Jahr 22.721 Fahrgäste, rund 4500 mehr als 2020. Es geht also wieder aufwärts mit den Beförderungsleistungen, obwohl die Zahlen der Vor-Pandemie-Jahre, als jährlich knapp 30.000 Passagiere befördert wurden, noch längst nicht wieder erreicht sind. Im Jahr 2021 verkehrten 432 Züge auf der Furka-Bergstrecke, trotz Ausfällen wegen Unwetterschäden waren dies 67 mehr als im Jahr davor. Dabei legten die Dampfloks 4’197 Kilometer zurück, leicht weniger als im Vorjahr. Immer wichtiger werden für die Dampfbahn die Nebengeschäfte aus Gastronomie und Souvenirverkauf, sodass Einnahmen nicht nur durch Fahrkartenverkäufe und somit aus Transportleistungen erzielt werden. Die Fahrgäste geben unterm Strich mehr Geld aus. So ist der Durchschnittsertrag pro Fahrgast von 43 Franken im Jahr 2019 auf 53 Franken im Jahr 2020 und nun auf 60 Franken im Jahr 2021 angestiegen.

Informationen zur aktuellen Fahrsaison 2022 mit allen Angeboten der DFB finden sich hier.

HG 4/4 704 auf der Steffenbachbrücke. Fotos: Urs W. Züllig (2), Michaela Rapp / DFB