Spielwarenmesse öffnet sich im Modellbau

Die Spielwarenmesse möchte 2023 die Modellbauhalle 7A am Messewochenende für Endverbraucher öffnen. Foto: Noch

Die Spielwarenmesse sortiert sich neu. Nach zwei Jahren ohne Präsenzveranstaltung haben so manche Veranstalter die traditionsreiche Fachmesse gar nicht mehr auf dem Plan. Andere hingegen halten ihr die Stange, aber mit einem geänderten Konzept. Der Modellbaubereich soll sich im kommenden Jahr 2023 für Endkunden öffnen, Verbraucher sollen sich aus erster Hand über das Neuheitenangebot informieren können. Eine der traditionsreichen Produktgruppen bilden die Bereiche Modelleisenbahnen und Modellbau. Gemeinsam mit teilnehmenden Ausstellern hat der Veranstalter, die Spielwarenmesse eG, die Einführung eines Endverbraucherangebotes beschlossen. Zu den Initiatoren zählen unter anderem die Firmen Noch, Gebr. Faller und Märklin aus dem Modelleisenbahnbereich sowie Tamiya Carson aus dem Modellbau, teilte die Spielwarenmesse am heutigen Montag mit.

Vorgesehen ist, dass interessierte Endkunden am Messewochenende, 4. und 5. Februar 2023, einen Sonderzutritt zur Spielwarenmesse für die Halle 7A erhalten. „Die Produktgruppe Modelleisenbahnen und Modellbau ist ein wichtiger Bestandteil der Spielwarenmesse. Wir freuen uns, den langjährigen Wunsch der Aussteller dieses Segments realisieren zu können“, erklärt Christian Ulrich, Sprecher des Vorstands der Spielwarenmesse eG. Man wolle auch zukünftig den Ansprüchen und Bedürfnissen dieser Branche gerecht werden. Eine gemeinschaftliche Aktionsfläche mit Produktneuheiten als zusätzliche Anlaufstelle für Besucher rundet das Angebot ab. Die Spielwarenmesse 2023 findet vom 1. bis 5. Februar statt.

Schon vor Jahren hatten Mitglieder einzelner Firmenclubs am Messewochenende Zutritt zum Modellbaubereich der Spielwarenmesse erhalten. Wo und wie man sich nun als Besucher registrieren lassen kann, wird man noch erfahren. Das geänderte Konzept bedingt allerdings auch veränderte Standkonzepte. In sich geschlossene und nach außen abgeschottete Stände, wie sie auf der Spielwarenmesse zuletzt immer häufiger anzutreffen waren, müssen durch offene Standkonzepte ersetzt werden, wie man sie von den Verbrauchermessen her kennt. Und: Wer Besucher anlocken will, sollte auch was vorzeigen können, und sei es als existierendes Muster aus 3D-Druck. Verbale Ankündigungen und retuschierte Prospektabbildungen locken keine Besucher nach Nürnberg.

Sobald mehr darüber zu erfahren ist, werden wir darüber berichten. Aber angesichts der für den Gartenbahnbereich geringen Ausstellerzahl wird der Neuheitenüberblick im Gartenbahn Profi 2/2023 nicht überflüssig, weil er auch die nicht in Nürnberg vertretenen Hersteller im Großbahnbereich berücksichtigt – sofern es Neues gibt. Und letztlich steht im März 2023 auch wieder die Messe Modellbahn in Mannheim an. Wenn keine Corona-Welle dazwischen grätscht…