Umzug vollendet: Champex Linden ist im Allgäu angekommen

Der Großbahnhändler Champex Linden hat das Örtchen Nievenheim nordwestlich von Köln verlassen – und seine Zelte nun mitten in der württembergischen Allgäu-Gemeinde Kißlegg aufgeschlagen. Private Gründe gaben dazu den Ausschlag, doch den Standortwechsel haben Sven Linden und seine Frau Anna auch dazu genutzt, sich ganz auf den Versandhandel zu konzentrieren. Ein Ladengeschäft mit regelmäßigen Öffnungszeiten gibt es nicht mehr, aber die Möglichkeit der Abholung vorbestellter Ware nach Terminabsprache.

„Wir haben alles gut überstanden“, ließ uns Sven Linden wissen. „Der Umzug war erwartungsgemäß viel Arbeit. Es hat aber alles gut geklappt und inzwischen versenden wir schon wieder seit einer Woche. Wir fühlen uns im Allgäu sehr wohl und kommen uns vor, als wären wir schon ewig hier vor Ort.“ Dabei hatten die Lindens noch kaum Zeit, sich in der neuen Umgebung umzusehen, denn es wartete viel Arbeit auf sie. Insgesamt 125 Paletten an Waren wurden mit Schenker Eurocargo und Miet-Lkw ins Allgäu geschafft. Bis alles eingepackt und am neuen Ort wieder eingeräumt war, vergingen fünf Wochen voller Arbeit von früh bis spät in die Nacht – „aber es hat sich gelohnt! Und ich habe prima abgespeckt, ganz ohne Diät!“, ließ uns Sven Linden wissen.

Erreichbar ist der Großbahnhändler nach wie vor über die Website www.champex-linden.de, hier finden sich auch die neuen Kontaktdaten. Ein paar Bilder, die uns Sven Linden zur Verfügung gestellt hat, vermitteln einen Eindruck vom neuen Versandzentrum, das sich in der Schloßstraße 60 in Kißlegg/Allgäu befindet.